Taufe in der Dossestadt : „Wizoka“ – die Rose für Wittstock

4408837_800x354_556b2cbc55737.jpg
1 von 4

Bürgermeister Jörg Gehrmann und die Rosenfreunde der Dossestadt haben wieder einmal ganz oben in die Schublade gegriffen und mit Dagmar Frederic eine Taufpatin aus der „Bundesliga“ gewinnen können. Galt es doch, die erste Wittstockrose auf einen bis Sonnabend geheimen Namen zu taufen. Für den feierlichen Akt verwendet wurde das Wasser von Dosse und Glinze. Beide Flüsse fließen durch Wittstock.

shz.de von
31. Mai 2015, 17:43 Uhr

Dagmar Frederic wurde in Eberswalde (damals DDR) geboren. Im DDR-Fernsehen moderierte sie verschiedene Unterhaltungssendungen. Sie präsentierte die Revue „Ein Kessel Buntes“ und die Preisverleihung der „Fernsehlieblinge“. Nach der Wiedervereinigung übernahm sie die Fernseh-Formate „Meine Show“, „ARD-Sommer-Melodien“ und „Wünsch Dir was“ an der Seite von Dénes Törzs. Noch heute steht die Sängerin, Tänzerin und Moderatorin regelmäßig auf der Bühne. Dagmar Frederic taufte die Rose aus dem Hause Meilland (BKN Strobel Holm) auf den Namen Rosa Wizoka. „Wizoka“ ist der alte Name von Wittstock, der vor 1000 Jahren gegolten hatte, als die Menschen in der heutigen Prignitz Alt-Polabisch sprachen.

An der Rosentaufe mit Rosenmarkt und Altstadtfest nahmen auch mehrere Gäste aus Uetersen teil. Unter der Führung von Bürgervorsteher Adolf Bergmann und Bürgermeisterin Andrea Hansen. Die Gäste, die mit dem Bus angereist waren, verbrachten einen zumeist sehr sonnigen Tag, der durch ein abwechslungsreiches Bühnenprogramm kurzweilig gestaltet wurde. Zudem fuhren am Vormittag mehrere historische Fahrzeuge und Motorräder vor, insbesondere Zweitakter der Marke Trabant.

Anlässlich der Rosentaufe fand gegen Mittag ein Bankett statt. Und weil die Wittstocker einen guten Draht zu Petrus haben, wurde diese lange Tafel auf dem Marktplatz errichtet. Es gab ein leckeres Spargelgericht, das von allen Ehrengästen genossen werden konnte. Das Essen war gerade beendet, da konnte der alte Herr jedoch ganz offensichtlich nicht mehr an sich halten, öffnete die Schleusen des Himmels und verursachte so einen Platzregen. Zum Glück war er nur von sehr kurzer Dauer.

Bürgermeisterin Andrea Hansen nutzte die Gunst der Stunde und lud alle Wittstocker Bürger zur Teilnahme am Rosenfest ein, das am 4. und 5. Juli gefeiert wird. Mit dabei sein werden auf jeden Fall Wittstocks Rosenkönigin Vivien I., der am Sonnabend Prinzessin Tanja I. zur Seite gestellt wurde. Die Bürgermeisterin freute sich, dass es mit der Rosa Wizoka eine Blume aus der Region Uetersen geschafft habe, diesen Grad der Ehre zu erreichen.

Die Rosentaufe unterstützt Wittstocks Bemühen 2019 die Landesgartenschau ausrichten zu dürfen. Jörg Gehrmann schwor die Anwesenden darauf ein, dafür weiterhin Werbung zu machen und sich für die Ziele der Stadt einzusetzen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert