Vereinigung : Wirtschaftsjunioren suchen Mitglieder im Kreis Pinneberg

3678728_800x492_510ec6ddcba0f.jpg

Die Wirtschaftsjunioren des Kreises Pinneberg sind junge Unternehmer und Unternehmerinnen und Führungskräfte bis 40 Jahre aus allen Bereichen der Wirtschaft. Und natürlich sind die Motive und die Hintergründe des Handelns der Vereinigung im Grundsatz die wirtschaftlichen Ziele der einzelnen Unternehmen. Allerdings liegen die Aktionen und die Schwerpunkte, die man sich auf die Fahnen geschrieben hat, durchaus und erstaunlicherweise in Bereichen, wo man sie bei einer Vereinigung, die das Wort „Wirtschaft“ im Namen trägt, nicht erwartet hätte. Eine wichtige Hauptsäule der Vereinigung ist nämlich unter anderem das Thema „Familie und Beruf leben“. Insoweit wird klar, dass dem Privatleben mit Partner und Kindern neben allen anderen wichtigen Dingen ein hoher Stellenwert eingeräumt wird. Anderes großes Thema der Wirtschaftsjunioren ist das Thema Bildung. Hier liegt auch der Schwerpunkt der Arbeit der Mitglieder, der sich in allerlei Projekten in Zusammenarbeit mit Schulen und unter enger Einbeziehung der Kinder widerspiegelt.

shz.de von
03. Februar 2013, 21:18 Uhr

Für die Arbeit wurden verschiedene Arbeitskreise gebildet. Einer davon trägt den Namen „MADD“ was eine Abkürzung für den Slogan „Make a difference day“ ist. Zu dieser Veranstaltung werden Kinder eingeladen und erleben an jenem Tag besondere Aktionen, sportlicher Natur und meist ein buntes Rahmenprogramm.

Bei der nun angestrebten Zusammenarbeit mit den Wirtschaftsjunioren aus dem Kreis Steinburg, steht der Mitgliederzuwachs im Vordergrung. Gerade nämlich der Steinburger Vereinigung, die gerade einmal 13 Mitglieder zählt, täte ein gewisser Zulauf von jungen Unternehmern und Führungskräften gut. „Gemeinsames Handeln ist immer zukunftsweisend“, sagte Kreissprecher und Vorstandsmitglied Jan-Henrik Fock. Eine Fusion der beiden Gebiete steht zwar noch nicht zur Diskussion, da auch im Kreis Steinburg die Wirtschaftsjunioren eine 35-jährige Tradition haben, Fock will die Gleichgesinnten aus dem Norden daher „langsam abholen“. Zum Auftakt hat man im Januar bereits einen gemeinsamen Neujahrsbrunch veranstaltet. Focks Eindruck: „Durchweg positiv“.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert