zur Navigation springen

Handball : „Wir wollen weiter die Oberliga rocken!“

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Bevor die 1. Männer des TuS Esingen am Montagabend mit ihrem Training begannen, standen sie den interessierten Pressevertretern für ein Mannschaftsfoto und für Einzelfotos zur Verfügung. Die Stimmung dabei war prächtig: Aus dem Frust über die zwei Tage zuvor erlittene, erste Saison-Niederlage, die mit einem 14:26 beim FC St. Pauli vor allem in dieser Höhe bitter war (die UeNa berichteten), waren Zuversicht und Vorfreude auf das zweite Saison-Heimspiel geworden. Am morgigen Sonnabend, 26. September empfangen die Tornescher um 19.30 Uhr (!) in der Neuen KGST-Halle nämlich die HG Hamburg-Barmbek.

shz.de von
erstellt am 24.Sep.2015 | 19:22 Uhr

Die Barmbeker, die am 22. August die 7. Auflage des „Just-Handball-Cup“ gewannen, gehören in der Oberliga Hamburg/Schleswig-Holstein zu den Titelanwärtern, da sie zahlreiche Spieler vom diesjährigen Drittliga-Absteiger SV Beckdorf verpflichteten. Dagegen holten die TuS-Männer keinen einzigen externen Neuzugang. Als vereinsinterne Verstärkungen wechselten Thore Gier (zurzeit im Ausland) sowie Jan Rabe aus der eigenen 1. A-Jugend, mit der sie in der vergangenen Saison in der A-Junioren-Bundesliga für Furore gesorgt hatten, in den Kader der 1. Herren.

Schon bevor die Esinger die ersten beiden Oberliga-Spiele in überzeugender Manier gewannen (33:25 gegen den TSV Hürup und 26:18 beim VfL Bad Schwartau II), waren die TuS-Verantwortlichen davon überzeugt, nicht bis zum Ende um den Klassenerhalt zittern zu müssen. „Wir wollen mit Spaß an die Sache herangehen und unseren Zuschauern attraktiven und spannenden Handball bieten“, sagte Till Krügel, der zusammen mit Claas-Peter Schütt als Trainer fungiert.

Es wurde bewusst kein klares Saisonziel in Form eines Tabellenplatzes ausgegeben, aber Team-Manager Kay-Uwe Kühn ist zuversichtlich: „Ich denke, wir können eine gute Rolle spielen!“ Und was sagen die Spieler selbst? „Wir wollen weiter die Oberliga rocken“, lautete ihre Ansage, bevor sie sich nach dem Fototermin den Trainingseinheiten widmeten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert