zur Navigation springen

Fußball : „Wir wollen das Blatt zum Guten wenden“

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Nach einer enttäuschenden Hinrunde überwintern die 1. Herren des TSV Uetersen in der Landesliga nur auf dem elften Platz. TSV-Trainer Peter Ehlers nimmt dazu im UeNa-Interview Stellung ...

shz.de von
erstellt am 07.Jan.2016 | 17:39 Uhr

UeNa: Was hat Sie in den letzten Wochen vor der Winterpause mehr genervt: Die fünf sieglosen Partien in Folge oder die drei Spielausfälle?

Peter Ehlers: „Beides war ärgerlich, aber die Spielausfälle konnten wir nicht beeinflussen. Dass unser Saisonverlauf bisher nicht gerade berauschend ist, haben wir uns dagegen selbst zuzuschreiben. Allerdings: Wenn wir die ausgefallenen Partien erfolgreich bestreiten, sollten, würde es in der Tabelle schon wieder deutlich besser aussehen.“

UeNa: Wie fällt Ihr Fazit zur Landesliga-Hinrunde aus?

Peter Ehlers: „Ein Rückblick ist relativ schwierig ‒ auch, weil uns verletzungsbedingt immer wieder wichtige und gute Spieler gefehlt haben. Fakt ist aber, dass es natürlich nicht schön ist, auf dem elften Rang liegend zu überwintern.“

UeNa: Der Vorsprung auf die Abstiegszone beträgt drei Plätze und drei Punkte. Wie sorgsam schauen Sie dorthin?

Peter Ehlers: „Wir werden die Abstiegsplätze logischerweise im Auge behalten. Aber da wir erst 15 unserer 32 Saisonspiele absolviert haben, besteht noch kein Grund dazu, in Panik zu verfallen. Huub Stevens als Trainer der TSG Hoffenheim ist ja auch noch relativ entspannt, obwohl er mit seinem Team in der 1. Bundesliga zur Saison-Halbzeit auf dem letzten Platz liegt. Allerdings wird im Frühjahr ein Zeitpunkt kommen, an dem es kritisch werden würde und wo wir anders reagieren müssten, falls wir dann noch immer so weit unten stehen sollten. Aber jetzt wollen wir noch nichts zu negativ sehen, sondern in der Rückrunde das Blatt zum Guten wenden!“

UeNa: In den letzten fünf Spielzeiten war Uetersen in der Landesliga stets in der Spitzengruppe zu finden. Kann Ihre Mannschaft überhaupt Abstiegskampf?

Peter Ehlers: „Wir sind ihn nicht gewöhnt, das ist klar. Um diesen Umstand wissen wir, wollen darüber jetzt allerdings auch nicht zu viel reden, sondern uns lieber darauf konzentrieren, zum Auftakt der Restrunde bessere Ergebnisse als in den letzten Partien des alten Jahres zu erzielen. Wir möchten die nächsten Aufgaben mit neuem Elan angehen!“

UeNa: Was sagen Sie zum Abgang von Marcel Jobmann, der in den letzten anderthalb Jahren der beste Torschütze war?

Peter Ehlers: „Es war sein sehnlichster Wunsch, noch einmal unter seinem Vater, der den Niendorfer TSV II trainiert, zu spielen. Wir sehen das natürlich nicht so gerne ‒ aber unsere Argumente haben ihn nicht interessiert.“

UeNa: Gibt es noch weitere Abgänge oder im Gegenzug Zugänge in der Winterpause?

Peter Ehlers: „Zum jetzigen Zeitpunkt ist Jobmann der einzige Abgang. Ob wir noch etwas dazu bekommen, weiß ich nicht ‒ es ist allerdings nicht einfach, Spieler zu verpflichten, was auch mit der Gesamtsituation, wie es um den Fußball in Uetersen bestellt ist, zusammenhängt ...“

UeNa: Kann es sein, dass der im Sommer geplante Wechsel zahlreicher TSV-Spieler zum neu gegründeten Verein Rasensport Uetersen sowie dessen drohendes Schicksal, in der neuen B-Kreisklasse starten zu müssen, einige Akteure zuletzt zu sehr abgelenkt hat?

Peter Ehlers: „Ich weiß nicht, ob deshalb der eine oder andere Spieler eventuell weniger macht. Fehlendes Engagement kann ich aber niemandem vorwerfen, schließlich haben wir in der letzten Partie vor der Winterpause bei TuRa Harksheide einen 0:2-Rückstand aufgeholt. Nichtsdestotrotz steckt diese Geschichte natürlich in den Köpfen drin und jeder beschäftigt sich mit der Situation. Das ist jedoch unabhängig von Rasensport, denn zu dieser Jahreszeit stellt sich einem Spieler immer die Frage, für welchen Verein er in der nächsten Saison spielen möchte. Diese Gedanken werden aber mit dem Punktspielstart verschwunden sein!“

UeNa: Sie haben ebenfalls frühzeitig angekündigt, zu Rasensport zu gehen ...

Ehlers: „Das ist richtig, ja. Ich hätte aber unabhängig von Rasensport so oder so beim TSV über das Saisonende hinaus nicht mehr weitergemacht ‒ und davon habe ich den TSV-Vorstand in Kenntnis gesetzt.“

UeNa: Wie und wo wird es für die jetzigen Liga-Spieler des TSV Uetersen in der kommenden Saison weitergehen?

Peter Ehlers: „Einige Spieler werden einen Vereinswechsel vollziehen und es ist nicht mehr meine Aufgabe, einen Kader für den TSV zusammenzustellen. Es gehen sicher nicht alle Spieler, die den TSV verlassen, zu Rasensport ‒ aber Mario Ehlers, Philipp Ehlers, Eddy-Morton Enderle, Mats Lennart Enderle, Raphael Friederich, Christoph Ketelhohn, Christopher Knapp, und Marvin Schramm haben bereits bei Rasensport zugesagt. Zudem gibt es einige externe Spieler, die Lust haben, den Rasensport-Weg mitzugehen.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert