zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

12. Dezember 2017 | 23:25 Uhr

Einwohnerversammlung : „Wir schaffen das!“

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Unter dem Motto „Hilfe für Menschen in Not - wir schaffen das“ laden Bürgervorsteher Adolf Bergmann und Bürgermeisterin Andrea Hansen die Bürger Uetersens am Freitag, 25. September, um 19 Uhr zu einer Einwohnerversammlung in die Kleine Stadthalle an der Berliner Straße ein.

shz.de von
erstellt am 10.Sep.2015 | 18:35 Uhr

Berichtet wird dort, wie umfangreich die Hilfsangebote für Flüchtlinge geworden sind und welche Möglichkeiten es für die Bürger gibt, sich einzubringen. Dazu werden auch ehrenamtliche Unterstützer und Hilfsorganisationen zu Wort kommen.

In Uetersen leben Menschen aus fast einhundert Nationen. „Wir sind ein bunte Stadt, die immer offen war für neue Ideen und neue Bürger. Viele Menschen bringen sich hier ehrenamtlich ein. Diese Stärke können wir jetzt besonders gut nutzen. In krisenhaften Zeiten ist es nötiger denn je, dass es Zusammenhalt gibt. Wo Menschen aus Krieg, Elend und Verfolgung zu uns flüchten, da wollen wir gute Gastgeber und Helfer in der Not sein“, so die Einladenden.

Die vergangenen Monate haben aber auch gezeigt, dass es in der Bevölkerung Ängste und Bedenken gibt.

Vor diesem Hintergrund möchten der Bürgervorsteher und die Bürgermeisterin die Einwohner informieren, ihre Meinung hören und beraten, wie diese große Herausforderung gemeinsam gemeistert werden kann.

„Das kann nur gelingen, wenn viele mit anpacken und Bund, Land, Kreis und Kommunen gut zusammenarbeiten. Die Situation verlangt unseren vollen Einsatz, aber wir schaffen das“, so Bergmann und Andrea Hansen übereinstimmend.

Die Einwohnerversammlung bietet Gelegenheit, Fragen zu stellen, Anregungen einzubringen und Kontakte zu knüpfen. Der Bürgervorsteher und die Bürgermeisterin hoffen, viele Bürger in der Stadthalle begrüßen zu dürfen und freuen sich auf einen zielorientierten Gedankenaustausch.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert