zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

23. Oktober 2017 | 00:57 Uhr

Ziel : Willkommen in Uetersen!

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

„In Uetersen findet bereits viel gelungene Integration statt“, sagt Grünen-Sprecher Thorsten Berndt. Trotzdem hat seine Fraktion beschlossen, die „Erstellung eines Integrationskonzepts für die Stadt Uetersen“ zu beantragen. Der Vorstoß war von Erfolg gekrönt und wurde von allen in der Uetersener Ratsversammlung vertretenen Parteien einstimmig auf den Weg gebracht.

shz.de von
erstellt am 18.Dez.2013 | 18:06 Uhr

„Das Konzept soll gelungene Ansätze vernetzen und stärken, und die Situation da, wo es nötig ist, verbessern“, so der Wunsch der Initiatoren. Geplant ist, das Konzept bis zum Frühjahr 2015 zu entwickeln und es dann der Ratsversammlung zur Beschlussfassung vorzulegen.

„Die Stadt Uetersen hat einen überdurchschnittlich hohen Anteil an Menschen mit Migrationshintergrund und Deutschland hat sich von einem Land mit Gastarbeitern und Gastarbeiterinnen zu einem Einwanderungsland gewandelt“, heißt es in der Begründung des Antrags. „Deshalb ist eine aktive Integrationspolitik notwendig – besonders vor Ort“, so Berndt. Auch die Verschiebung der Altersstruktur der Gesellschaft, der demographische Wandel, erfordere die Integration von Menschen, die neu hier ankommen. „Die Entwicklung einer Willkommenskultur ist eine wichtige Zukunftsaufgabe“, betonte der Fraktionssprecher.

Mit der Umsetzung des Beschlusses werden sich die Ausschüsse befassen – allen voran der Haupt-, der Sozial- und der Bildungsausschuss. Berücksichtigt werden sollen unter anderem Aspekte wie Qualifikation, damit Zuwanderer einen Zugang zum Arbeitsmarkt erhalten, der interkulturelle Dialog sowie die interkulturelle Kompetenz in Behörden und anderen Einrichtungen. „Die interkulturelle Kompetenz könnte ein möglicher Integrationsschwerpunkt für die Stadt Uetersen werden“, so Berndt.

Bei der Entwicklung des Konzepts sind nicht nur Menschen mit Einwanderungshintergrund, sondern auch Vertreter aus Verwaltung, Politik, Medien, Kultur, Kirche, Sport und Wirtschaft gefragt. Auch private Initiativen, Vereine und Verbände sind eingeladen, mitzuwirken. Fraktionssprecher Berndt schlägt vor, zur ersten Ausschuss-Sitzung die Integrationsbeauftragten der Städte Wedel und Elmshorn einzuladen, um sich von ihrem Vorgehen und ihren Erfahrungen berichten zu lassen. „Ein gelungenes Integrationskonzept ist ein klares Ja zu einer Willkommenskultur in Uetersen. Menschen mit Migrationshintergrund bereichern unsere Stadt – mit ihrer Persönlichkeit und dem kulturellen Hintergrund ihrer Heimat“, ergänzte er.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert