Wildpark Eekholt : Wildtiere in Winterlandschaft

4274748_800x574_54aec93835dfe.jpg

Was ist erholsamer nach den Festtagen, als in winterlich klarer Luft und zauberhafter Landschaft eine beschauliche Wanderung mit Fütterung der Wildtiere zu unternehmen? Der Wildpark Eekholt bietet dieses an drei aufeinander folgenden Sonntagen im Januar (11.1., 18.1. und 25.1.) und dem 1. Sonntag im Februar an.

shz.de von
08. Januar 2015, 19:13 Uhr

Am 1. Februar sind die Kaltblutpferde von Gut Kamp zum Holzrücken angespannt. Die Besucher können diese sehr selten gewordene Technik hautnah erleben. Holzrücken mit Pferden – ist das Nostalgie oder eine Alternative? Die Fachleute von Gut Kamp sehen eindeutige Vorteile: keine Rückeschäden im Bestand, keine Boden- und Wegeschäden, ganzjähriger und witterungsunabhängiger Rückeeinsatz, ideal bei Durchforstungen in dichten Beständen und auch in schwierigem Gelände wie Hanglagen möglich.

Im Wildpark Eekholt gibt es während der Winterwanderungen viel Spannendes zu entdecken: die quirligen Fischotter in ihrem Lebenselement Wasser (tägliche Fütterungen um 10.30 und 15 Uhr), das kapitale Rot-, Dam- und Blesswild, grunzende Wildschweine, faszinierende Wölfe in ihrer großzügigen Anlage (tägliche Fütterung um 15.30 Uhr). Beim Rundgang haben Kinder die Möglichkeit, Hirsche und Wildschweine zu füttern.

Der Tierpfleger berichtet viel Informatives über die Lebensweise der jeweiligen Tiere. Als besondere Darbietung wird ein Mitarbeiter des Falknerteams einen Greifvogel oder eine Eule präsentieren, die im Sommerhalbjahr auf der Flugwiese ihr Können zeigt. Das wärmende Lagerfeuer im Wildpark lädt während des Rundgangs zu einer Verschnaufpause ein, bevor es dann in Richtung des (verpachteten) Restaurants „Kiek-ut-Stuben“ im Eingangsbereich des Wildparks weitergeht. Dort erwartet das Pächterehepaar Pieper und sein Team die Winterwanderer zu einem zünftigen Holsteiner Grünkohlessen. Anmeldungen werden unter der Telefonnummer 04327/887 oder „info@kiekutstuben.de“ erbeten.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert