zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

23. Oktober 2017 | 18:16 Uhr

Initiative : Wiedergeburt der Kleiderkammer

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Das Deutsche Rote Kreuz ist auf die Mitarbeit freiwilliger Helfer angewiesen. Ohne das Ehrenamt ist der Dienst am Nächsten nicht möglich. Das gilt auch für die Betreuung der Kleiderkammern. Die Uetersener Einrichtung ist seit einigen Monaten geschlossen, weil sich niemand mehr finden wollte, der die Kleiderkammer an der E.-L.-Meynstraße (Albert-Schweitzer-Haus) betreut. Doch gerade im Winter und angesichts der steigenden Flüchtlingszahlen in Uetersen ist eine Kleiderkammer für Bedürftige dringend notwendig.

shz.de von
erstellt am 02.Feb.2015 | 21:48 Uhr

Als Inge Staack und Hüzeyme Yüksel vom Freiwilligenforum von der Misere erfuhren, beschlossen sie, tatkräftig zu helfen.

Insofern wird es von sofort an 14-täglich eine Öffnungszeit geben. Die beiden Frauen, welche fleißige Mitstreiter suchen, informieren darüber, dass die nächste Öffnungszeit am Mittwoch, 11. Februar, sein wird. Von 15 bis 17 Uhr. „Wir wünschen uns ein Team, das aus etwa sechs Helfern besteht“, so Inge Staack, die weiß, dass es neben der Kernzeit viel zu tun gibt. So muss die Wäsche angenommen und sortiert werden.

Die DRK-Kleiderkammer ist derzeit prall gefüllt, nicht nur mit Textilien, Schuhe, Bettwäsche, sondern auch mit Haushaltsartikeln für den täglichen Gebrauch. Empfangsberechtigt sind bedürftige Menschen, die sich bei der Ausgabe allerdings nicht entsprechend ausweisen müssen. Für die Abgabe wird pro Artikel ein Kostenbeitrag von 50 Eurocent genommen. Um die Kleiderkammer nachhaltig am Leben zu erhalten, sind die beiden Frauen dringend auf weitere Unterstützung angewiesen.

Interessierte an der Mitarbeit melden sich bitte unter den Telefonnummern 04122/43622 (Inge Staack) oder 0179/9303810 (Hüzeyme Yüksel).

Wer die Arbeit der DRK-Kleiderkammer tatkräftig unterstützen möchte, kann sich auch am 1. Ausgabetag mit den Frauen in Verbindung setzen.

Wichtig ist den Initiatorinnen, dass die Kleiderklammer weiterhin in der Trägerschaft des DRK Uetersens verbleibt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert