Handball : Wieder Punkteteilung

Für die 1. Frauen gab es das zweite Unentschieden in Folge. TSV Uetersen-SG Niendorf/Wandsetal III 16:16 (6:5).

shz.de von
26. Februar 2013, 21:32 Uhr

Das Hinspiel konnte Uetersen klar mit 30:20 gewinnen. So war man klarer Favorit für das Rückspiel. Es entwickelte sich auf beiden Seiten ein Spiel, was geprägt war von Fehlern. Beide Teams waren nicht in der Lage, sich im Angriffsspiel durchzusetzen. In der Abwehr zwang Uetersen Niendorf immer wieder zu Würfen aus dem Rückraum. Oft agierte die TSV-Abwehr dabei viel zu langsam.

Das Heraustreten der Abwehrspielerinnen auf die jeweilige Angreiferin war viel zu zaghaft. Zum Glück konnte Niendorf diese Schwäche nicht ausnutzen. Selber machte man es im Angriff aber auch nicht besser. Leicht wurden die Bälle im Angriff durch Ballverluste, Fehlwürfe oder durch Unkonzentriertheit weggeschenkt. 6:5 stand es zur Pause. TSV-Trainer Ralf Gothe: „In der Kabine habe ich die Fehler angesprochen und angewiesen, wie man es besser machen könnte.“

Die zweite Halbzeit verlief dann ähnlich wie die erste. Der Gegner spielte seinen Stiefel herunter und Uetersen hatte nichts aus der ersten Halbzeit gelernt. Die technischen Fehler bestimmten das Spiel der Uetersenerinnen. Oft agierte man sehr unglücklich im Angriff. Der Rückraum war teilweise überfordert und die zuletzt sehr aktiven Außenspielerinnen konnten sich nicht in Szene setzen. Verzweiflungsanspiele an den Kreis auf Janna Heinsohn folgten. Sie setzte sich das eine oder andere Mal durch, oder holte einen Strafwurf heraus. So konnte eine zwischenzeitliche Führung von 13:11 (46. Minute) herausgespielt werden. Die Führung hielt nicht lange. Beim Spielstand von 16:16, Ballbesitz für den TSV und einer Restspielzeit von 10 Sekunden, nahm Ralf Gothe seine Auszeit. Die letzte positive Aktion sollte gesetzt werden. Dies gelang auch. Ein Strafwurf wurde herausgeholt. Doch wie es zum Spiel passte, wurde dieser verworfen.

Für Ralf Gothe war Niendorf/Wandsetal die schwächste Mannschaft, die in Uetersen war. Leider war seine Mannschaft nicht in der Lage, diese Truppe zu schlagen. Mannschaft/Tore: Anja Bredow, Cindy Ahrens im Tor, Hannah Kraeft (1), Naomi Sohns (1), Jana Heinsohn (11), Marie Löffler, Hanna Wegner (1), Fenja Ahrens (1), Astrid Zeh, Stefanie Stockfleth, Saskia Sünkens.

SG Osdorf/Lurup-TSV Uetersen II 25:28 (12:10).

Nicht schön gespielt, aber zwei wichtige Punkte geholt. Am Sonntag um 17.30 Uhr geht es gegen den Tabellenführer Halstenbeker TS II.

Der TSV begann sehr nervös, produzierte viele Fehler. Man machte es den Gastgebern zu einfach, die Partie ausgeglichen zu gestalten. Hinzu kam noch Pech im Abschluss beim TSV. Trotzdem konnte man sich zwischenzeitlich eine 5:7-Führung erspielen, die Osdorf bis zur Pause aber drehte (12:10).

Nach dem Wechsel konnte der TSV schnell ausgleichen, fing aber zu einfache Gegentore. Dann erspielte man sich einen kleinen Vorsprung (17:21, 44. Minute). Danach verpasste es der TSV, sich weiter entscheidend abzusetzen und Osdorf versuchte noch einmal, die Partie zu drehen. Uetersen nahm aber den Kampf an und verteidigte den erspielten Vorsprung. Mannschaft/Tore: Jan Husmann, Kay Röhl, Nico Ahrens (Tor), Benjamin Grabke (7), André Slezak (2), Christoph Dobert (3), Ingo Overbeck (3), Tobias Luth (4), Jan-Ole Maack, Patrick Schwadtke, Kai Uwe Egger (2), Frederic Heine (6), Lars Zwillus (1).

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert