zur Navigation springen

Zweiter Weihnachtstag : Wieder Predigt und Gebete op Platt

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Der plattdeutsche Gottesdienst am Zweiten Weihnachtsfeiertag hat in der Tornescher Kirchengemeinde bereits Tradition. Pastor Henning Matthiesen lädt auch in diesem Jahr am Donnerstag, dem 26. Dezember, dazu ein. „Glock ten“ wird er die Gottesdienstbesucher op Platt begrüßen.

shz.de von
erstellt am 23.Dez.2013 | 20:20 Uhr

Pastor Matthiesen ist mit der plattdeutschen Sprache groß geworden und ihm liegt am Herzen, die Sprache seiner Groß- und Urgroßeltern zu pflegen und auch jüngeren Generationen nahe zu bringen. Und so verbindet er die besondere Gottesdienst-Atmosphäre am Zweiten Weihnachtstag mit diesem Anliegen und gestaltet den Gottesdienst so, wie er zu Zeiten der Vorfahren gewesen sein könnte. Und dazu gehört auch das Beten, Singen und Predigen op Platt.

Mitgestalter des ganz besonderen Gottesdienstes im Kirchenjahr werden Gemeindemitglied Ronald Schulze, der Musiker Stefan Henatsch und Kirchenmusikerin Susanne van den Bos sein. Ronald Schulze wird die Weihnachtsgeschichte unter dem Tannenbaum in der Kirche in plattdeutscher Sprache vortragen, Kirchenmusikerin Susanne van den Bos wird die Orgel spielen und mit festlicher Trompetenmusik wird Stefan Henatsch zu hören sein. Die Liedtexte für den gemeinsamen Gesang op Platt werden wie gewohnt ausliegen. In den vergangenen Jahren waren die plattdeutschen Gottesdienste am Zweiten Weihnachtstag immer gut besucht. Und besonders gefreut hat den Pastor, dass viele Gottesdienstbesucher „in Familie“ gekommen waren. Auch diesmal hofft Henning Matthiesen, dass die Generationen gemeinsam die besondere Atmosphäre des plattdeutschen Gottesdienstes erleben und genießen.

Auch Gottesdienstbesucher, die keinen Bezug zur plattdeutschen Sprache haben, sind ausdrücklich erwünscht, sich anzuschließen und in Gedanken bei den Dialekten und Mundarten ihrer Vorfahren zu sein.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert