zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

17. August 2017 | 06:15 Uhr

Wieder gut in Schuss ...

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Die ärgerliche 1:3-Heimpleite im Verfolger-Duell gegen Gencler Birligi Elmshorn haben die 2. Herren des TSV Uetersen gut weggesteckt: Am Sonntagmittag feierten sie im zweiten Heimspiel in Folge einen 6:0-Kantersieg gegen das Schlusslicht TuS Hemdingen-Bilsen. „Damit sind wir auf einem guten Weg, den zweiten Platz in der Kreisliga 8 zu festigen“, frohlockte TSV-Co-Trainer Marcel Reinke.

Gut in Schuss präsentierte sich die ganze Uetersener Mannschaft, ganz besonders aber Jon Schwertfeger. Gerade einmal zwei Minuten waren absolviert, als Kevin Bliesch einen schönen Diagonalpass von rechts aus der eigenen Spielfeldhälfte nach vorne links schlug; dort nahm Schwertfeger den Ball perfekt im Fußgelenk an und versenkte ihn zum 1:0. Nur drei Minuten später war es nach einem Uetersener Einwurf erneut Schwertfeger, der TuS-Torwart Mike Wasielewski das Nachsehen gab. Dem 3:0 von Murat Özkan (13.) ging ein Eckstoß voraus. Dann stellte die Tormaschinerie der TSV-Reserve für eine halbe Stunde ihre Arbeit ein, ehe Christian Kilb nach einer schönen Kombination den 4:0-Pausenstand herstellte (43.).

Im zweiten Durchgang vergab Schwertfeger eine Großchance zum Dreierpack, als er den Ball nach optimaler Vorarbeit von Bliesch am langen Pfosten vorbeidrückte (54.). Zwei Minuten später machte Bliesch es selbst besser; seinem 5:0 ging ebenso wie dem 6:0 von Tobias Brandt, der nur eingewechselt wurde (72.), ein schöner Spielzug voraus. In der 81. Minute wehrte TSV-Torwart Andre Huppertz noch einen Foulelfmeter, den der Schiedsrichter verhängt hatte, obwohl Schwertfeger sein Vergehen nach Reinkes Ansicht „einen Meter vor dem Strafraum beging“, stark ab.

„Wir haben noch drei sehr gute Chancen vergeben“, so Reinke, der urteilte: „Wenn wir weiter richtig Gas gegeben hätten, wäre es wohl ein noch deutlicherer Sieg geworden!“ Obwohl der Spitzenreiter FC Union Tornesch verlor, gibt sich Reinke bei einem Zwölf-Punkte-Rückstand keinen Illusionen hin: „Meister können wir wohl kaum noch werden!“

zur Startseite

von
erstellt am 25.Feb.2014 | 21:17 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert