zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

21. November 2017 | 01:58 Uhr

Wieder eine „Sunny“-Verleihung

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Unschärfe 2017Hobbyfilmemacher mit professionellem Anspruch zeigen Kurzfilme im Burgkino / Publikum ist Jury

shz.de von
erstellt am 23.Okt.2017 | 16:43 Uhr

Zum dritten Mal in Folge werden in Uetersen „Sunnys“ verliehen. Sie gehen am Sonnabend, 28. Oktober, an die Regisseure der drei besten Kurzfilme, die ab 20 Uhr im Burgkino im Rahmen des Kurzfilmfestivals Unschärfe 2017 gezeigt werden.

Zum dritten Mal in Folge hat der Uetersener Filmemacher Ingo Frenzel dieses Event auf die Beine gestellt und acht Filmemacher aus ganz Deutschland − Amateure und Semiprofis − für eine Teilnahme gewonnen. Sie zeigen ihre Arbeiten unterschiedlicher Genres von Komödie über Drama bis hin zu Krimi und Horrorfilm, gedreht mit Laiendarstellern und jungen Schauspielabsolventen, im Saal IV des Uetersener Kinos und freuen sich auf ein interessiertes Publikum.

Die Filme mit einer Länge von einer bis 20 Minuten werden hintereinander gezeigt und tragen jeweils eine Startnummer. Denn das Publikum ist nicht nur zum Zuschauen eingeladen, sondern wird auch um eine Bewertung gebeten. Die drei Filme, die die meisten Stimmen aus dem Publikum erhalten, werden in Anlehnung an die Oscar-Preisverleihung mit dem „Sunny“, einem selbst gefertigten Pokal aus Gips, eingesprüht mit Goldbronze, geehrt. „Jeder Sunny ist ein Unikat“, so Frenzel. Der 57 Jahre alte Hobbyfilmemacher mit professionellem Anspruch freut sich darauf, Gleichgesinnte, die bereits in den Vorjahren mit von der Partie beim „Unschärfe“-Festival waren, erneut begrüßen zu dürfen. „Mit einigen habe ich ständigen Kontakt. Sie kommen gerne nach Uetersen, um ihre Filme auf einer großen Leinwand vor Publikum zeigen und mit anderen Filmemachern fachsimpeln zu können“, sagt Frenzel.

Wie in den Vorjahren wird statt des Eintritts um eine Spende für einen guten Zweck gebeten. Diesmal kommen die Spenden dem Johannis Hospiz Elmshorn zugute. Im vergangenen Jahr gingen 500 Euro an die Kinderkrebshilfe, im Jahr davor waren Sachspenden für Flüchtlinge gesammelt worden. „Wir freuen uns auf einen unterhaltsamen Kurzfilmabend und einen regen Gedankenaustausch unter Filmfreunden und Filmemachern“, so der Initiator des Festivals.

Diesmal ist Frenzel nicht mit einem Beitrag vertreten. Was aber nicht heißt, dass er nichts in Vorbereitung hat. Aktuell arbeitet er an zwei Projekten. „In der Nachbearbeitung ist gerade der Mystikfilm ,Radio’. Bei dem Kurzfilm geht es um Geisterstimmen im Radio“, verrät Frenzel. Er will den Streifen 2018 beim Lost places-Festival in Sorge (Harz) vorstellen. Auch im Uetersener Burgkino soll der Thriller „Radio“ im kommenden Jahr gezeigt werden. In Arbeit hat der Filmemacher außerdem einen sarkastischen Action-Thriller. In dem Drei-Episoden-Film werden neben Jungschauspielern und Laiendarstellern auch zwei Profis − Arne Prill und Yazmeen Baker − mitspielen, freut sich Frenzel über die Zusammenarbeit.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen