Matinee : Wieder auf der Bühne: „Silkes Liebe“

3681709_800x711_5112b4f44da5a.jpg

Silkes Liebe, die erschütternde Liebestragödie, die sich vor 125 Jahren in Uetersen/Moorrege abspielte, ging am 21. Oktober des vorigen Jahres als Matinee aus der Feder von Elsa Plath über die Bühne der Museumsscheune Langes Tannen. „Ein Erlebnis“, urteilten Zuhörer, als sie damals, sichtlich bewegt, den Heimweg antraten. Der großen Nachfrage wegen wurde eine Wiederholung der Vorstellung in Aussicht gestellt.

shz.de von
06. Februar 2013, 20:50 Uhr

Die Mitwirkenden, nämlich Elsa Plath, Veronika Haker, Bettina Jung und Uwe Winter, teilen nun mit, dass sie das mit großem Beifall aufgenommene Werk am 10. März von 11.30 Uhr an in der Museumsscheune Langes Tannen erneut zur Aufführung bringen.

Untermalt von Lichtbildern mit Ansichten von Alt-Uetersen, wird den Zuhörern das damalige tragische Geschehen in Lied und Wort nahe gebracht. Es empfiehlt sich eine Platzreservierung: der Eintritt kostet zwölf Euro, Kartenvorbestellungen werden entgegen genommen unter der Telefonnummer 04122/714372.

Die Handlung des Romans beruht auf einer wahren Begebenheit, die sich auf Schloss Düneck zugetragen hat: Zwei junge Menschen hatten sich das Leben genommen. Wenige Jahre später trat ein junger Referendar namens Carl Bulcke in Uetersen seinen Dienst am Königlich-Preußischen Amtsgericht an.

Er kam aus Ostpreußen, hatte schon einen Roman veröffentlicht und verweilte oft auf dem Alten Friedhof – an den Grabsteinen der beiden Liebenden. Dabei fand er den Stoff für sein nächstes Buch: „Silkes Liebe“. Es ist eine spannende und verwickelte Geschichte, die sich nicht in 60 Minuten erzählen lässt. Besucher der Matinee sollten sich daher auf eine etwa zweistündige Veranstaltung einstellen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert