Mit Stricken durch Corona : Wie Petra Ackermann aus Uetersen einen Stuhl zu einem Kunstobjekt werden ließ

Petra Ackermann bekam für ihr Strick-Objekt binnen Minuten mehr als 1000 „Gefällt-Mir-Angaben“ bei Facebook.
Petra Ackermann bekam für ihr Strick-Objekt binnen Minuten mehr als 1000 „Gefällt-Mir-Angaben“ bei Facebook.

Die 65-Jährige strickt für ihr Leben gern. Dieses Hobby lebte sie auch während der Corona-Auszeit aus – was zum Hit auf Facebook wurde.

Avatar_shz von
22. Mai 2020, 19:20 Uhr

Uetersen | „Rose is a rose is a rose“, Dinge sind, was sie sind. Was Gertrude Stein über die Rose zu sagen wusste, trifft auf einen gewöhnlichen Stuhl vermutlich ebenso zu: Ein Stuhl ist ein Stuhl ist ein Stuhl. Anders verhält es sich allerdings bei einem Sitzmöbel von Petra Ackermann, der durchaus eine nähere Betrachtung verdient hat.

Während des Corona-Lockdowns hat die Uetersenerin einen gewöhnlichen Ikea-Stuhl be- oder vielmehr umstrickt. Aus dem bloßen Stuhl, der sicherlich seinen eigentlichen Zweck bestens erfüllt hat, ist ein Kunstwerk geworden – und avancierte bei Facebook sogar zu einem Star.

Mehr als 1000 Likes in wenigen Minuten

Binnen Minuten habe ein Foto des Stuhls, veröffentlicht in einem Strick-Forum, mehr als 1000 „Gefällt-Mir-Angaben“ auf sich vereinen können. Damit habe sie nie gerechnet, gestand die 65-Jährige, von Beruf Sekretärin. Dennoch bezeichne sie ihre Arbeit nicht als Kunstwerk und habe daher auch darauf verzichtet, ihn als Teil einer Ausstellung zum Thema „Kunst am Stuhl“ in die Schweiz zu schicken. Eine solche Anfrage habe es aufgrund der Facebook-Bilder gegeben, sagt Achermann.

Corona-Auszeit, was stellt frau da an? Diese Frage habe sie sich irgendwann auch gestellt, blickt die Uetersenerin, die in einem hübschen Einfamilienhaus mit Garten lebt, auf die späten Wochen im März zurück. Mehr Zeit fürs gemütliche Heim? Sicher. Doch irgendwann ist alles aufgeräumt, der letzte Strauch beschnitten und hat wirklich auch der letzte Blumentopf einen Platz gefunden, bestückt mit floralem Ambiente.

Strümpfe stricken ist ihre Leidenschaft

Seit Jahren strickt Petra Ackermann für die ganze Familie Socken. Schwarze Socken, weiße und graue Socken, bunte Socken. Nach wie vor sei das eine ihrer großen Leidenschaften, gesteht sie gern. Doch − der Mensch strebt nach Abwechslung. In den Fokus ihrer Betrachtung fiel somit mehr und mehr ein alter Stuhl von Ikea. Der stand einfach so herum. „Er stammt von meiner Schwiegermutter“, erläutert die Kreative.

Dieser gewöhnliche Ikea-Stuhl gleicht jetzt einem Kunstwerk. Die Schöpferin, Petra Ackermann aus Uetersen, stapelt tief, bezeichnet das Sitzmöbel als Deko-Objekt.
Klaus Plath
Dieser gewöhnliche Ikea-Stuhl gleicht jetzt einem Kunstwerk. Die Schöpferin, Petra Ackermann aus Uetersen, stapelt tief, bezeichnet das Sitzmöbel als Deko-Objekt.
 

Warum dem nicht einfach mal ein paar Puschen stricken? Flugs wurde die Idee umgesetzt, wurden die Nadeln gekreuzt. Doch bei den Schlappen blieb es nicht. Nach und nach kamen Strümpfe und schließlich ein ganzes Kleid hinzu. Irgendwann war vom Stuhl selbst nichts mehr zu sehen − überall führt jetzt der Charme der Wolle Regie.

Wollreste bestimmten über die Farbgebung

Und weil es sich bei dem Stuhl schließlich um kein Kunstwerk handeln soll, ist auch das kunterbunte Ergebnis alles andere als der akademischen Farbenlehre entsprungen. Das ergab sich vielmehr aus den Wollresten, derer Ackermann zu Hause habhaft werden konnte.

Wie lange es gedauert hat, bis das Werk schließlich die Meisterin hätte loben können, vermag sie nicht zu sagen. „Ich habe irgendwann angefangen. Man könnte allerdings sagen, es handelt sich um einen Quarantäne-Stuhl.“ Vielleicht seien es sieben, vielleicht acht Wochen gewesen. Nicht am Stück, sondern insgesamt.

Alle aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus in unserem Liveticker und auf der Dossierseite shz.de/corona.

Nun fragt sich der Praktiker, ob der kunstvolle Stuhlbezug gewaschen werden kann. Die Uetersenerin wehrt bei dieser Frage energisch ab: „Die Strickarbeiten sind nicht abnehmbar.“ Heißt: Der gesamte Stuhl müsste somit in die Maschine, was, wiederum der Praktiker, sich nicht vorstellen mag.

Ein Stuhl ist ein Stuhl, ist . . . vielleicht doch zuweilen ein Kunstobjekt?

Nein, ich habe das wirklich nicht als Kunst verstanden. Ich habe das aus Spaß an der Freude gemacht. Der Stuhl ist nun ein Deko-Objekt und nun im Besitz meiner Tochter. Petra Ackermann, fleißige Strickerin
 

Wie dem auch sei: Petra Ackermann hat schon die nächste wollene Idee im Kopf. „Mich würde es noch einmal reizen, ein altes Fahrrad zu umstricken“, sagt sie. Und ein verschmitztes Lächeln huscht über ihr Gesicht. Auf das Ergebnis darf man (ebenfalls) gespannt sein.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen