zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

18. Dezember 2017 | 04:37 Uhr

Bilanz : Wider den Einbruch

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Die Polizei im Kreis Pinneberg zieht eine positive Bilanz, nachdem Maßnahmen im Kampf gegen die Wohnungseinbruchskriminalität im gesamten Gebiet verstärkt wurden. Vor allem im Kreis Pinneberg wurden die gezielten Kontrollaktionen an den Ein-und Ausfallstraßen nach Hamburg fortgesetzt. Dies geht Hand in Hand mit anderen Maßnahmen: intensive Tatortarbeit, verbesserter Informationsfluss und durch zentrale Auswertung von Tatserien Erkennung international agierenden Tätergruppierungen.

shz.de von
erstellt am 04.Dez.2013 | 19:37 Uhr

Seit Februar 2013 waren die Ermittler einer 14-köpfigen Einbrecherbande aus Südamerika auf der Spur, die im Hamburger Umland ihr Unwesen trieben. Bei der Kripo Pinneberg wurde hierfür eine Sonderkommission gebildet. Die gezielte Arbeit jener Ermittlungsgruppe führte nun zur Aufklärung diverser Wohnungseinbrüche und der Identifizierung mehrerer Tatverdächtiger. Anlass war ein Einbruch am 20. Februar diesen Jahres, bei dem die Täter bei ihrer Flucht mit einem Pkw fast einen Beamten überfahren hatten. Das Auto ließen die Einbrecher dann auf einer Weide im Süden Pinnebergs zurück; schon damals ergaben sich Hinweise auf die von Hamburg aus agierende chilenische Tätergruppe. Durch die Auswertung von Spuren und monatelange, offene und verdeckte kriminalpolizeiliche Maßnahmen konnten insgesamt 14 Personen identifiziert werden, die verschiedene Funktionen innerhalb der Gruppierung ausüben. Mit diesen Erkenntnissen haben die Ermittler mit Unterstützung der Polizei Hamburg letzte Woche im Zuge von Wohnungsdurchsuchungen vier Personen vorläufig festgenommen, die im Verdacht stehen, an Einbrüchen beteiligt gewesen zu sein. Auch mutmaßliche Beute aus Wohnungseinbrüchen stellten die Ermittler dort sicher.

Auch ein Pinneberger Serieneinbrecher sitzt seit Mitte November in Untersuchungshaft, nachdem er bei einem Einbruch verhaftet wurde: Zwölf Decknamen führte der 38-jährige Kosovare, der seit 2006 per Haftbefehl des Amtsgerichts Kiel gesucht wurde.

Am 22. November kam die Polizei einem weiteren Täter auf die Spur. Im Rahmen einer Fahndung ging den Beamten ein 42-jähriger Rumäne ins Netz, in dessen Opel sich auch Stehlgut aus einem Rellinger Einbruch befand.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert