zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

24. Oktober 2017 | 13:50 Uhr

Brandserie : Wer zündelt bloß in Tornesch?

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Schon wieder hat es in Tornesch gebrannt. Und schon wieder war es ein Auto, das ganz offensichtlich angesteckt worden ist. Davon ist auch die Polizei überzeugt. Diesmal ging ein Pkw an der Friedensallee, unweit des Friedhofes, in Flammen auf.

shz.de von
erstellt am 23.Aug.2012 | 21:00 Uhr

Bedenklich diesmal: Der Brandstifter zündete einen Wagen an, der unter einem Carport abgestellt worden war. Der hölzerne Unterstand brannte beim Eintreffen der Feuerwehr lichterloh. Ebenso der Pkw. Auch die Fassade des angrenzenden Wohnhauses war bereits in Mitleidenschaft gezogen worden. Die Feuerwehr kontrollierte im Anschluss an den Löschangriff mithilfe einer Wärmebildkamera, ob sich die Flammen, unsichtbar für das Auge, bereits in das Innere des Hauses gefressen hatten. Zudem wurden vorsorglich einige Dachpfannen abgedeckt. Zum Glück konnte schnell Entwarnung gegeben werden. Die Fassade allerdings wurde vom Rauch und den Flammen beschädigt. Der Feuerwehreinsatz dauerte rund 90 Minuten.

Die offensichtlichen Brandstiftungen in Tornesch weisen ein ähnliches Muster auf: Zum einen hat es der Täter auf Autos abgesehen, zum anderen auf solche Pkw, die in unmittelbarer Nähe eines Gebäudes abgestellt worden sind. Billigend nimmt es der Übeltäter daher in Kauf, dass auch Menschen zu Schaden kommen. Zudem brennt es stets in der Zeit zwischen 1.30 und 2 Uhr.

Die Angst geht um in Tornesch: Wo und wann schlägt der Unbekannte erneut zu? Die Kriminalpolizei Pinneberg ermittelt.

In der Nacht zum Donnerstag ist ein Schaden in fünfstelliger Höhe entstanden. Gibt es eine Möglichkeit, sein Eigentum zu schützen? Generell empfiehlt die Polizei, rund um das Wohnhaus für ausreichend Beleuchtung zu sorgen, unter Umständen verknüpft mit Bewegungsmeldern. Täter würden, bestätigt Torneschs Polizeistationsleiter Hans Crantz, im Schutz der Dunkelheit operieren. Licht schrecke sie gewöhnlich ab. Er empfiehlt, verdächtige Geräusche sofort der Polizei mitzuteilen, besser einmal zu viel als zu wenig. „Wir freuen uns über jeden Hinweis aus der Bevölkerung“, so Crantz. Die Station ist unter 04122/95440 zu erreichen, die Kriminalpolizei unter 04101/2020.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert