zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

21. August 2017 | 01:24 Uhr

Wahl : Wer wird Sportler des Jahres?

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Im vergangenen Jahr waren die UeNa-Leser erstmals aufgerufen, den „UeNa-Sportler des Jahres“ zu wählen. Fünf Sportler, die im Kalenderjahr 2012 herausragende Leistungen gezeigt hatten, wurden nominiert – und die Leser wählten Paul Schölermann, Schwimmer des TSV Uetersen, zum „UeNa-Sportler des Jahres 2012“. Nun stehen Sie, liebe Leser, zum zweiten Mal vor der Wahl: Es geht darum, den „UeNa-Sportler des Jahres 2013“ zu finden.

Es war schwer, nur fünf Sportler für die Wahl zu nominieren. Schließlich gibt es im UeNa-Verbreitungsgebiet sehr viele Sportler, die ihre Sportart nicht nur mit großem Ehrgeiz, sondern auch mit beachtlichem Erfolg betreiben.

Die fünf Nominierten, die auf dieser Seite jeweils noch einzeln und ausführlich vorgestellt werden, sind: Alina Ammann (Leichtathletin des TuS Esingen), Rasmus Becker (Tennisspieler des TSV Holm), Sophie Blaney (Judoka des TV Haseldorf), Paul Moerler (Bogensportler der Uetersener SG) und Bruno Noack (Tischtennis-Spieler des TSV Uetersen sowie Leichtathlet).

Sehr erfolgreich waren in 2013 auch Ole Ehlers (Rettungsschwimmer der DLRG Region Uetersen), Bastian Kaland (Tischtennis-Spieler des Moorreger SV), Finja Krieg (Fußballerin des Heidgrabener SV), Jeanine Liebold (Tischtennis-Spielerin aus Tornesch), Susanne Rautenberg (Radsportlerin der Uetersener SG) und Marcel Schawo (Rhönrad-Turner aus Tornesch), die jeweils in der engeren Auswahl standen.

Ab dem heutigen Donnerstag, 16. Januar haben Sie, liebe Leser, eine Woche lang die Möglichkeit, darüber abzustimmen, wer „UeNa-Sportler des Jahres 2013“ werden soll. Abstimmen können Sie im Internet (www.uena.de) oder per Postkarte/ Brief an die Uetersener Nachrichten, Großer Sand 1-3 in 25436 Uetersen.

zur Startseite

von
erstellt am 15.Jan.2014 | 17:58 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert