zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

23. August 2017 | 14:22 Uhr

Fußball : Wer will Schiedsrichter werden?

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Marcel Reinke, bislang Betreuer der Zweiten Fußballherren im TSV Uetersen, ist neuer Zweiter Vorsitzender der Fußballabteilung. Reinke ist damit Nachfolger von Sönke Kühl, der sich aber weiterhin um das Thema Sponsoring kümmert. Neuer Beisitzer neben Arne Hennings und Wolfgang Schulz ist Roland Laut. Der dritte Beisitzer ist Bindeglied zwischen Vorstand und dem jetzigen „Obmann“ für das Sponsoring.

Im Amt der Schriftführerin bestätigt wurde Annita Kruse. Neuer Liga-Obmann ist Chris Wantia. Leider nicht gefunden werden konnte ein Schiedsrichter-Obmann. Damit gibt es im TSV Uetersen keinen Ansprechpartner für die Schiedsrichtervertretung auf Bezirksebene. Unparteiische gibt es aber – gerade noch – genug. 26 pfeifen derzeit Spiele im Jugend- und Erwachsenenbereich. Dennoch wird Nachwuchs benötigt.

Erfreuliches war von den Zweiten Herren zu erfahren. Diese haben eine realistische Möglichkeit, in die Bezirksliga aufzusteigen. Der angepeilte dritte Tabellenplatz der Ersten Herren ist dagegen nach der erneuten Niederlage vom Wochenende in (vorerst) weite Ferne gerückt. Aufsteigen wolle man aber ohnehin nicht, hieß es. Vorsitzender Bernd Enderle: Wir wollen weiterhin junge Leute aus dem Kreis für die Liga-Elf verpflichten! Somit soll auf teure Einkäufe auch in Zukunft verzichtet werden. Zudem plant der TSV mit Nachwuchs aus eigenen Reihen. Daher ist man sehr glücklich, dass im vergangenen Jahr wieder eine A-Jugend gemeldet werden konnte. Auch die Mitgliederzahlen sind erfreulich. Weiterhin gibt es 450 Fußballer im TSV. Diese spielen in drei Herrenmannschaften, zwei Seniorenmannschaften und 15 Jugendteams (davon zwei G-Jugendmannschaften). Herausragend beim Nachwuchs sind die E-Jugendteams, die beide Herbstmeister wurden – ungeschlagen.

zur Startseite

von
erstellt am 06.Mär.2012 | 21:03 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert