zur Navigation springen

Erntedankgottesdienst : Wer ist wirklich reich?

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Das Fest des Erntedanks rückt näher. Die Feldfrüchte sind eingebracht worden und die Scheunen erneut gut gefüllt.

Zur guten Tradition ist es geworden, für die Ernte in der Kirche zu danken. In der Rosenstadt treffen dafür Vertreter der christlichen Gemeinschaften zusammen, begehen den Erntedankgottesdienst also ökumenisch. Gewöhnlich wird der Erntedankgottesdienst auf dem Marktplatz gefeiert. Dieser steht am 4. Oktober allerdings nicht zur Verfügung. Daher treffen sich die Gemeinden in der Klosterkirche, dem Gotteshaus mit dem größten Platzangebot in Uetersen.

Die Kirchzeit beginnt um 11 Uhr und wird von Vertretern der beiden evangelisch-lutherischen Kirchengemeinden, der evangelisch-freikirchlichen Gemeinde, der Gemeinschaft in der evangelischen Kirche und der katholischen Ortsgemeinde Christkönig vorbereitet. Musikalische Akzente setzen werden Kantorin Christiane Haar und Querflötistin Bettina Hallwachs. „Reich sein vor Gott, was bedeutet das? Mit dieser Frage soll sich während des Gottesdienstes thematisch auseinandergesetzt werden. Basis dafür bildet die biblische Geschichte vom reichen Kornbauern. Kuno Klein von der Erlöserkirchengemeinde wird kabarettistisch in das Thema einführen. Mithilfe zweier Impulse (eine zentrale Predigt wird es nicht geben) werden sich die Ausführenden und die anwesende Gemeinde mit der im Raume stehenden Frage befassen und sich einer Antwort nähern.

Während des Gottesdienstes gibt es eine Kinderbetreuung. Der Nachwuchs hat dabei die Möglichkeit, Gemeindepädagogin Susanne Herrmann in den Kantoreisaal an der Moltkestraße 2 zu folgen. Die Kinder werden zum Gottesdienstende wieder zur Klosterkirche begleitet. Pastorin Kirsten Ruwoldt informiert darüber, dass Erntegaben für den Altarschmuck am Freitag, 2. Oktober, in der Zeit von 17 bis 18 Uhr zur Klosterkirche gebracht werden können.

zur Startseite

von
erstellt am 25.Sep.2015 | 21:28 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert