Gewitterfolgen : Wer haftet nach Blitzeinschlag?

3493787_800x766_4ffb29c361811.jpg

Was passiert nach einem Blitzeinschlag? Ist der erste Schrecken der gewaltigen Detonation erst einmal verflogen und kam es zu keinem Feuer, muss sich der Hausbesitzer nicht selten dennoch mit den Folgen befassen. Wer bezahlt den defekten Fernseher? Oder das verschmorte Leitungsnetz? Wer hilft, die Kosten im Rahmen zu halten? Für Fernseher und andere Elektrogeräte, die durch eine Überspannung in Mitleidenschaft gezogen worden sind, kommt grundsätzlich die Hausratversicherung auf. Fachleute empfehlen aber, auf jeden Fall bei der eigenen Versicherung nachzufragen, ob ein Blitzeinschlag von der Hausratversicherung auch abgedeckt wird. Denn unter Umständen gibt es sonst ein böses Erwachen.

shz.de von
09. Juli 2012, 20:56 Uhr

Es ist nämlich kein Standardversicherungsschutz gegeben wie etwa nach Leitungswasserschäden, Feuer, Einbruch und Diebstahl.

Das gleiche gilt bei der Gebäudeversicherung, die für Heizungsschäden und Schäden am Leitungsnetz aufkommt. Es macht Sinn, den Umfang des Versicherungsschutzes zu erfragen.

In der Pastor-Boldt-Straße hat ein einziger Blitzeinschlag gleich in mehreren Gebäuden Schäden verursacht (wir berichteten). Weil es sich um höhere Gewalt handelt, ist der Eigentümer des Hauses, in das der Blitz eingeschlagen ist, für Schäden in anderen Gebäuden nicht haftbar zu machen. Vielmehr kommt die Hausratversicherung des jeweils Betroffenen für den Schaden auf. Aber auch hier gelten die Bestimmungen in der Police. Clever: Manche Versicherungen bieten ihren Kunden einen „Wetterschutzbrief“ an. Es handelt sich dabei um ein elektronisches Programm, das per SMS oder E-Mail vor herannahenden Unwettern warnt. Es schützt zwar nicht vor Unwetterschäden, aber jeder kann sich auf das Unwetter vorbereiten und sein Haus eventuelle besser schützen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert