zur Navigation springen

Klosterkirche : Wer Buße tut, der wird belohnt

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Ein zweistündiges, geistliches Werk von hoher schöpferischer Qualität stand gestern Abend auf dem Konzertplan der evangelisch-lutherischen Kantorei „Uetersen - Am Kloster“, der Chorknaben Uetersen und der Musiker des Elbipolis-Barockorchesters. Unterstützt wurden die Ausführenden von vier Solisten. „Paulus“ von Felix Mendelssohn-Bartholdy wurde unter der Leitung von Kantor Eberhard Kneifel aufgeführt. Es ist eines der beiden Oratorien dieses bedeutenden Komponisten der Romantik.

„Paulus“ behandelt den Werdegang des Missionars, der zunächst ein besessener Christenverfolger war, dann aber geläutert wurde, fortan predigte, dabei für den Anschluss an das noch junge Christentum warb und schließlich den Märtyrertod in Rom gefunden haben soll. Der Mann war nach der Apostelgeschichte ein staatstreuer Pharisäer. Daher war es für ihn selbstverständlich, die Anhänger Jesu zu verfolgen und zu töten. Er war demzufolge überzeugt davon, richtig zu handeln.

Der erste Teil des Mendelssohnschen Werks behandelt genau dieses Tun. Da wird er noch als Saulus bezeichnet. Doch mit seiner Bekehrung, von der der Komponist im zweiten Teil seines Oratoriums berichtet, versteht der jetzt Paulus Heißende sich als von Gott berufener Apostel des Evangeliums. „Nicht aber ihm allein, sondern alle, die seine Erscheinung lieben...“ – der Schlusschor weist schließlich den Weg zum Buß- und Bettag, der am kommenden Mittwoch gefeiert wird. Denn Mendelssohn zieht (als Prediger) das Fazit, dass nicht nur der Protagonist die Gerechtigkeit Gottes erfährt, „sondern alle, die seine Erscheinung lieben“.

Das Oratorium ist daher eine direkte Aufforderung zur Buße und Bekehrung. Die Ausführenden unterstrichen durch sehr überzeugende Interpretation des Werks genau diese finale Aussage: Zur Umkehr ist es nie zu spät, Christen dürfen darauf bauen, dass ihnen ihre Sünden vergeben werden. Insofern sie sich nachhaltig dazu bekennen.

zur Startseite

von
erstellt am 15.Nov.2015 | 20:27 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert