zur Navigation springen

Messeauftritt : WEP präsentiert den BusinessPark Elbufer

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Der Geschäftsführer der Wirtschaftsförderungs- und Entwicklungsgesellschaft des Kreises Pinneberg (WEP) hat gestern eine positive Bilanz der Expo Real in München gezogen. Die internationale Fachmesse für Immobilien und Investitionen ist in erster Linie ein Treffpunkt für Investoren und Projektentwickler auf der Suche nach neuen Firmenstandorten.

shz.de von
erstellt am 10.Okt.2013 | 17:57 Uhr

Ob es konkrete Gespräche während der Messe gegeben hat, war gestern nicht zu erfahren. Schroers war nicht erreichbar. Allerdings ließ er mitteilen, es gebe großes Interesse an dem Wirtschaftsstandort Kreis Pinneberg. „Wir haben den Vorteil einer günstigen Lage und können mit der Infrastruktur im Speckgürtel von Hamburg punkten“, sagte Schroers. Werbung machten die Kreis Pinneberger Wirtschaftsförderer vor allem für das Vorzeigeprojekt in der Region: den BusinessPark Elbufer in Wedel. Zwar sind die knapp 20 Hektar an der Grenze zu Hamburg gerade erst in der Entwicklung, für Schroers dennoch der richtige Zeitpunkt für die Präsentation. Noch könnten sich Investoren mit ihren Ideen einbringen. Der BusinessPark in Wedel gilt als Paradebeispiel für ökologische und städtebauliche Sanierung und Entwicklung. Herrin des Verfahrens ist die Stadt Wedel. „Wir wussten nichts davon, dass die WEP den BusinessPark auf der Messe präsentiert, und haben bislang auch keine Information über den Verlauf der Präsentation“, sagte David Karohl, in Wedel zuständig für die Wirtschaftsförderung. Die Stadt suche federführend selber Investoren. „Es gibt inzwischen eine Handvoll, die Interesse haben“, so Karohl.

Die WEP präsentierte den Kreis Pinneberg unter dem Dach der Metropolregion an einem Gemeinschaftsstand, der zu den größten der Messe in München gehörte. „Man baut auf der Expo Real sein Netzwerk aus und trifft zudem in wenigen Tagen viele seiner Kontakte, um neue Projekte vorzustellen oder über den Sachstand bestehender zu berichten“, sagte Geschäftsführer Schroers.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert