zur Navigation springen

Interkulturelle Woche in Uetersen : Wenn Heimat zur Fremde wird

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Die „Interkulturelle Woche“ geht weiter. Am Sonntag, 22. September, wird um 11 Uhr in das Burg-Kinocenter eingeladen. Dort wird der Film „Aber das Leben geht weiter“ gezeigt. Es handelt sich um einen Dokumentarfilm von Karin Kaper und Dirk Szuszies über Heimat, Krieg und das Überleben in der Fremde. Der Eintritt kostet fünf Euro. Karten gibt es an der Kasse. Veranstalter sind das Burg-Kinocenter und die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Uetersen, Christiane Greve. Und darum geht es: Drei polnische und drei deutsche Frauen aus mehreren Generationen, deren Familiengeschichte sich nach Ende des Zweiten Weltkrieges auf dramatische Art kreuzte, setzen zum Thema „Flucht und Vertreibung“ bewusst ein Zeichen der Annäherung.

shz.de von
erstellt am 17.Sep.2013 | 21:19 Uhr

Eine weitere Veranstaltung gibt es am 30. September von 19 Uhr an in der Stadtbücherei an der Berliner Straße 17. Bruni Prasske und Nguyen Phong Dien lesen „Immer noch träume ich von Deutschland“. Der literarische Abend mit Diashow behandelt die Reise in ein Leben zwischen Deutschland und Vietnam. Das Buch behandelt die Geschichte des vietnamesischen Kriegskindes Dien, das 1968 schwer verletzt nach Hamburg kam, dort operiert wurde und in der Hansestadt aufwuchs. Wieder genesen, aber querschnittsgelähmt, musste Dien in eine Heimat zurückkehren, die keine mehr war. Gemeinsam mit Autorin Bruni Prasske, die viele Jahrzehnte danach auf ihn aufmerksam wurde, beschließt er 2007 seine unbekannte Heimat zu erforschen. Ein Abenteuer beginnt. . .

Nguyen Phong Dien lebt inzwischen wieder in Hamburg und freut sich sehr auf den Abend in Uetersen, so wie natürlich auch Bruni Prasske, die das Buch schrieb.

Der Eintritt zu dieser Veranstaltung kostet zwei Euro. Neben der Stadtbüchereileitung sind der „Diakonieverein Migration“ und die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Veranstalter des Abends.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert