Wenn die Putzkolonne Chaos bringt

4374425_800x763_5543ae84c1861.jpg

Normalerweise flüstern die Besucher einer Bücherei. Mehr als ein leises Blättern ist zwischen den Regalen selten zu hören.

shz.de von
01. Mai 2015, 18:46 Uhr

Umso ungläubiger verdrehten kürzlich die Gäste der Stadtbücherei Tornesch ihre Köpfe, als in die Stille hinein laute Rufe tönten. Aus einem der Gänge schallte im gesamten Saal vernehmbar die Frage eines Mannes: „Hallo! Glaubst Du, es regnet heute noch?“ Eine Frauenstimme antwortete knapp, aber ebenso laut: „Weiß nicht, vielleicht!“ Plötzlich polterte es. Der Mann fiel der Länge nach zu Boden. Hatte die Frau ihn von sich gestoßen? Es kehrte Stille ein, jedoch nicht für lange Zeit. Unvermutet tauchte über einem der gut 2,50 Meter hohen Bücherwände der Kopf einer jungen Frau auf: „Hallo! Glaubst Du, es regnet heute noch?“, fragte sie laut und schaute von oben auf eine zweite Frau vor dem Regal herab. Die erschrak: „Weiß nicht, vielleicht“, entgegnete sie und stöberte weiter.

Etwa zehn junge, allesamt in Schwarz gekleidete Männer und Frauen schlichen durch die Büchergänge. Als gehörten sie einer Putzkolonne an, wischten einige von ihnen mit Staubwedeln emsig die gebundenen und kartonierten Werke. Fast im Minutentakt wiederholten sie abwechselnd immer wieder denselben Dialog.

Die Gäste der Stadtbücherei erlebten „Unsichtbares Theater“, das der Kursus „Darstellendes Spiel“ der Klaus-Groth-Schule Tornesch anlässlich des 60-jährigen Bestehens der Stadtbücherei aufführte. Die Elftklässler traten unter der Leitung ihrer Lehrerin Anja Weichert auf, die ebenfalls durch die Gänge schlich.

Charakteristisch für die Form des Unsichtbaren Theaters ist, dass es keine Bühne gibt. Die Zuschauer wissen zunächst nicht, dass sie zum Publikum gehören und dass um sie herum ein Theaterstück aufgeführt wird. Gewohnheiten sollen dadurch in Frage gestellt werden.

Anlässlich des Bücherei-Jubiläums verdeutlichten die Schüler, was einen Lesesaal ausmacht, indem sie dort das taten, was man normalerweise nicht macht: Laut sein, an den Regalen hochklettern, umfallen, sich hinter anderen Besuchern verstecken und monoton immer wieder dieselbe Frage stellen. Es sollte an dem Tag übrigens nicht mehr regnen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert