zur Navigation springen

Neues aus dem Wildpark : Wenn der Waschbär zu flüstern beginnt

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Im Wildpark Eekholt, der vom Uetersener Ehepaar Dr. Hans-Heinrich und Theda Hatlapa vor 44 Jahren gegründeten Naturerlebnisstätte, gab es auch in diesem Jahr einen Neujahrsempfang. Dabei konnten Inhaberin Isabelle Mahnert, die beiden Geschäftsführer Theda Hatlapa (ebenfalls Inhaberin) und Wolf-Gunthram Freiherr von Schenck, Wildparkschul-Leiterin Ute Kröger und André Rose, der Leiter der Tierpfleger, einen illustren Gästekreis begrüßen.

shz.de von
erstellt am 22.Jan.2014 | 19:05 Uhr

Von Schenck, Ute Kröger und André Rose berichteten während der Zusammenkunft von allerhand Neuem und Planungen, den Wildpark betreffend.

Zum Beispiel erläuterten sie, dass 2013 222118 Menschen den Wildpark besucht hätten und das trotz der oft widrigen Wetterlage. Bei den Besuchern werden die Jahreskarten immer beliebter, jeder vierte Besucher ist inzwischen „Stammgast“ geworden.

Auch die Wildparkschule hatte sich 2013 eines regen Interesses erfreuen können. Mehr als 15000 Kinder und Jugendliche wurden im Rahmen ein- oder mehrtägiger Aufenthalte betreut. Beachtlich gestiegen ist die Zahl der Kinder, die im Wildpark ihren Geburtstag gefeiert haben (1700). In Planung befindet sich der Umbau der Fischotteranlage.

Inzwischen konnten die Fundamente für den dafür benötigten Pavillon gesetzt und das Gehege eingefriedet werden. Der Förderverein des Wildparks hat das Projekt mit 20000 Euro unterstützt. Die drei Referenten dankten in diesem Zusammenhang allen ehrenamtlich im Wildpark Tätigen für ihr emsiges Wirken zum Wohle des gesamten Areals und der Philosophie, eine lebendige Naturerlebnisstätte und Bildungseinrichtung für Nachhaltigkeit sein zu wollen.

Erläutert wurde das Wolfsmanagement in Schleswig-Holstein, bei dem der Wildpark eine zentrale Rolle spielt. Wichtig ist es den im Wildpark Verantwortung Tragenden, dass der Wolf als ein ganz normales, in freier Wildbahn lebendes Tier, akzeptiert wird. Durch sachliche Informationsvermittlung sollen Vorbehalte ausgeräumt werden. Die Wolfsanlage im Wildpark Eekholt wurde übrigens vom „Greenpeace-Magazin“ als eines der besten im deutschsprachigen Raum empfohlen.

Der Nachwuchs im Wildpark war 2013 ebenfalls erfreulich. Erläutert wurden drei Besonderheiten: Im Juli konnten viele Besucher die zwölf quirligen Jungfrettchen beim Toben beobachten und im Dezember bekamen die Feuersalamander im Terrarium Nachwuchs. Der ist bei Salamandern recht selten. Die kleinen Tiere sollen den Besuchern schon bald gezeigt werden. Bereits seit Juni bereichern zwei junge Turmfalken die „Flugshows“ auf der dafür vorgesehenen Wiese. Im Anschluss an die Erläuterungen gab es ein festliches Essen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert