zur Navigation springen

Fortbildung : Wenn der Kunde über den Tresen springt

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Marc Trampe staunt: „Wir denken, wir brauchen Broschüren in mindestens acht Sprachen, aber die Leute lesen sie gar nicht.“

Der Sprecher der Kreisverwaltung nahm gestern an einer hausinternen Fortbildung zum Thema „Missverstehen und Nixverstehen – Interkulturelle Begegnungen im Behördenalltag erfolgreich bewältigen“ teil. Seine Erkenntnis: Viele Menschen mit Migrationshintergrund wünschen sich einen persönlichen Ansprechpartner, der ihnen durch den Behörden-Dschungel hilft. Schriftliche Informationen beachten sie kaum, auch wenn sie mehrsprachig sind.

Einstimmig hatte der Kreistag im Dezember ein Konzept zur Integration von Menschen mit Migrationshintergrund beschlossen. 80 Kreis-Mitarbeiter besuchten seither vier Tagesseminare zum Thema „Interkulturelle Kompetenz“. Bei zwei Aufbauseminaren nahm Dozent Oguz Basoglu „Behördensituationen im Alltag“ in den Blick. Basoglu arbeitet für das Kompetenzzentrum für Verwaltungsmanagement, dem zentrale Fortbildungs- und Beratungsanbieter für den öffentlichen Dienst in Schleswig-Holstein. Er gab Einblicke in die Unterschiede der Kulturen: „Eine muslimische Frau reicht nicht die Hand, aber der Mediterrane will fast über den Tresen springen“, berichtete er. Nur wenn der Mitarbeiter diese Eigenheiten kennt, könne er damit umgehen.

So würden Asiaten in ihrer Höflichkeit Fragen meist mit Ja beantworten. Sachbearbeiter sollten in der Beratung solcher Kunden daher nicht mit Fragen, sondern besser mit klaren Anweisungen arbeiten. Dagegen kämen Menschen aus dem Orient mit der sachlichen Art der Deutschen schlecht zurecht. Sie wollen erstmal Smalltalk halten. Basoglu betonte, dass sich die interkulturelle Öffnung aber auch in der Personalpolitik des Hauses niederschlagen sollte. Bisher haben nur rund zehn Prozent der Kreismitarbeiter einen Migrationshintergrund. Beim Nachwuchs achtete der Kreis inzwischen darauf: Drei der zehn Auszubildende haben Wurzeln außerhalb Deutschlands.

zur Startseite

von
erstellt am 09.Nov.2011 | 21:21 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert