Holzanbau abgebrannt : Wenn der Chef in Zivil löscht: Wehrführer war als Nachbar erster Helfer beim Großfeuer in Uetersen

bunk_michael_20171127_75R_3304_klein.jpg von 17. April 2020, 20:45 Uhr

shz+ Logo
Am Morgen nach dem Großbrand in der Nacht zu Freitag am Tornescher Weg in Uetersen sind von der Holzkonstruktion eines Anbaus mit Wohnung und Schuppen nur noch verkohlte Balken übrig geblieben.

Am Morgen nach dem Großbrand in der Nacht zu Freitag am Tornescher Weg in Uetersen sind von der Holzkonstruktion eines Anbaus mit Wohnung und Schuppen nur noch verkohlte Balken übrig geblieben.

Karsten Schütt ist Uetersens oberster Feuerwehrmann. Als Lärm ihn aus seinem Schlaf holte, schaltete er blitzschnell in den Einsatzmodus.

Uetersen | Die Intuition eines Feuerwehrmanns war es nicht, die Karsten Schütt in der Nacht zu Freitag, 17. April, gegen 3.25 Uhr im Schlaf die Augen öffnen ließ, sondern schlicht und ergreifend Lärm. „Wer randaliert da draußen mit Mülltonnen?“, habe er im ersten Moment gedacht, sagte der Uetersener Wehrführer, der die Geräusche aber schnell einem Feuer zuordnet...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen