16. Altstadtfest : Wenn das Alte lebendig wird

4488807_800x651_55e36224ec020.jpg
1 von 3

Sonnenschein (fast) pur genossen die Feiernden, die am Wochenende das Altstadtfest besucht hatten. Das Fest mit viel Eleganz und langer Tradition war vor 32 Jahren begründet worden. Ziel der Ideengeber war es damals, den Menschen in Uetersen Gelegenheit zu geben, sich an ihre Wurzeln zu erinnern. Seither ist das Altstadtfest eine Veranstaltung von Uetersenern für Uetersener mit geschichtlichen Elementen. Wobei Gäste aus der näheren und ferneren Umgebung willkommen sind und auch diesmal begrüßt werden konnten.

shz.de von
30. August 2015, 22:04 Uhr

So zum Beispiel die Hamburger Gruppe „Ausflug in die Kaiserzeit“, die mit historischen Tänzen und einer Modenschau zu begeistern wusste. Neben der alten Handwerkskunst hatte die Kultur absoluten Vorrang beim Altstadtfest. Das ist auch nicht verwunderlich, denn der Arbeitskreis Altstadtfest verkörpert selbst genau diese Bandbreite und Interessenkonstellation.

Sehr gut besucht war nicht nur die Budenmeile, die musikalisch von „Clonmel“ bereichert wurde, sondern auch die vielen Konzerte und Bühnenshows erfreuten sich eines sehr guten Zulaufs. Nicht zu toppen war diesbezüglich am Sonnabend das Konzert der Gruppe „Elbvocal“, die in der Priörinnenscheune für ein bis auf den letzten Platz „ausverkauftes“ Haus sorgte. Die Klosterkirche wurde in das Fest einbezogen. Es gab Orgelkonzerte und Führungen. Auch das Klostergelände selbst stand den Besuchern offen und bot eine Vielfalt an Attraktionen. Das Altstadtfest 2015 endete mit dem Singen kunstvoller Kanons am Teehaus.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert