zur Navigation springen

Kreativer Wettbewerb : Weiter geht’s mit dem „jungen Uetersen“

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Bürgervorsteherin Heike Baumann und Bürgermeisterin Andrea Hansen rufen, gemeinsam mit ihren Mit-Juroren, Stadtjugendpflegerin Silke Scheffler und Olaf Pollak, Leiter der Haspa-Filiale in der Fußgängerzone, zur zweiten Auflage des Wettbewerbs „Junges Uetersen 2012“ auf.

shz.de von
erstellt am 13.Aug.2012 | 17:58 Uhr

Gesucht werden gute Ideen, coole Projekte, Beiträge für eine starke und moderne Metropole. „Die Auszeichnung wird für besondere Leistungen junger Menschen hier vor Ort in der Rosenstadt verliehen“, beschreibt die Bürgermeisterin den Kreis derer, die mitmachen können. Alle also, die in der Rosenstadt ihren Lebensmittelpunkt haben.

Beiträge zur Kunst und Kultur, der Stadtforschung, zu den Themen Toleranz, Sport, Freizeit und Integration können in Verbindung mit einer Dokumentation im Rathaus (Bürgermeisterin) eingereicht werden. Das Mitmachen lohnt sich. Die Höhe des Förderpreises beträgt nämlich insgesamt 1000 Euro. Das Geld wird von der Haspa zur Verfügung gestellt. Bewerbungsschluss für den Preis „Junges Uetersen 2012“ ist der 31. Dezember dieses Jahres. Den 1. Jugend-Förderpreis haben sich gleich mehrere Projekte geteilt. Zum einen war es der vom Uetersener Nachwuchs-Regisseur Gerrit Gronau produzierte Film „Namen in Rot“, dann der von Nachhaltigkeit geprägte Computerkurs für Senioren, durchgeführt von Schülern des LMG und schließlich die Geschichtswerkstatt der Ludwig-Meyn-Schule, die mit ihren Veröffentlichungen bereits auch andere Preise gewinnen konnte.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert