Shoppingnacht in Uetersen : Weiße Westen im Wonnemonat Mai

Bestens in Szene setzen konnte sich während der 4. „Weißen Shoppingnacht“ der Popchor der Rosenstadtschule, der vor der zweiten Modenschau unter der Leitung von Britta Modersohn auftrat und viel Beachtung auf dem Catwalk fand.
Foto:
1 von 2
Bestens in Szene setzen konnte sich während der 4. „Weißen Shoppingnacht“ der Popchor der Rosenstadtschule, der vor der zweiten Modenschau unter der Leitung von Britta Modersohn auftrat und viel Beachtung auf dem Catwalk fand.

Die Farbe Weiß stand am Freitag in der Uetersener City im Mittelpunkt. Viele hielten sich an die Outfit-Vorgabe.

shz.de von
30. Mai 2016, 12:30 Uhr

Uetersen | Die 4. „Weiße Shoppingnacht“ in der Rosen- und Hochzeitsstadt war von bestem Wetter gesegnet. Auch Petrus hatte ganz offensichtlich seine Freude an dem Trubel, der von der Fuzo-Kaufmannschaft vorbereitet und auch gelebt worden war. Die Organisatoren hatten sich im Vorfeld der Veranstaltung Gedanken gemacht, um den Besuchern und ihren Kunden einige Stunden Spaß zu gönnen. Ganz in Weiß − das Motto fand bereits bei der Modenschau Beachtung, wo insbesondere helle Farben signalisierten, dass der Sommer nicht mehr fern ist. Nina Schröder und ihrem Team von Pittis gelang es gleich zweimal, freundliche Akzente zu setzen, und dabei jeweils mehr als 200 Gäste willkommen heißen zu können.

Action gab es im Vorfeld der Modeschauen mitten in der Fußgängerzone. Zum einen sorgten junge Damen der Tanzschule Wiebke Buck für Schwung und viel Applaus, zum anderen war es der Popchor der Rosenstadtschule, der sich auf dem Catwalk in Szene setzen konnte.

Herausragend war der Auftritt des Elmshorner Chors „Middle of the WEek“, der vor dem Presse-Café für vielfache Begeisterung sorgte. Einige Besucher folgten der Einladung des Chorleiters und meldeten sich sogleich für eine Probe an. Bei Lavorenz wurden leisere Töne angestimmt. Zu Gast war Liedermacherin Julia Reppenhagen, die das Uetersener Publikum bereits von ihrem Auftritt bei der „Hafennacht“ kennt. Viele Geschäftsleute hatten sich etwas Besonderes einfallen lassen, um das Motto zu unterstreichen.

Vier Stunden dauerte das Spektakel, das insgesamt gut frequentiert war. Den einen oder anderen Besucher mehr hätte die 4. „Weiße Shoppingnacht“ jedoch verdient gehabt. Sei’s drum: Die Kaufmannschaft hat einmal mehr bewiesen, dass es sich lohnt, zusammen etwas auf die Beine zu stellen.

zur Startseite
Karte

Kommentare

Leserkommentare anzeigen