zur Navigation springen

Mitgliederversammlung : Wehr musste 36 Mal ausrücken

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

„Die kameradschaftliche Zusammenarbeit habe ich im vergangenen Jahr als überaus angenehm empfunden.“ Mit diesen Worten hat Wehrführer Lukas Krack die Jahresversammlung der Feuerwehr eröffnet. Auch ansonsten fand der Chef der Holmer Brandschützer nur lobende Worte für seine Truppe. Sein Bericht bildete den Mittelpunkt der Versammlung im voll besetzten Gemeinschaftsraum der Feuerwache. Neuwahlen standen in diesem Jahr nicht auf der Tagesordnung. Dafür konnten sich zahlreiche Angehörige der Wehr über Ehrungen und Beförderungen freuen (siehe Kasten).

shz.de von
erstellt am 09.Feb.2015 | 22:36 Uhr

Die personellen Engpässe der vergangenen Jahre sind vergessen. „Im Jahr des 125-jährigen Wehr-Jubiläums zählt die Einsatzabteilung erstmals in ihrer Geschichte mehr als 50 Mitglieder“, konnte Krack berichten.

36 Mal mussten die Holmer im vergangenen Jahr ausrücken. Unter den Einsätzen waren ein Schornsteinbrand, ein Küchenbrand, eine Katze, die aus einem Baum gerettet werden musste, Ölspuren, die abgestreut und Klärschlamm, der von der Straße gekratzt wurde. In bleibender Erinnerung ist den Kameraden der Notruf „Kind im Klettergerüst eingeklemmt, Lebensgefahr“.

Nachbarschaftliche Hilfe leistete die Holmer Feuerwehr bei einem Großbrand in Appen. Auch den Einsatz am Zweiten Weihnachtstag, der die Feuerwehrleute aufgrund starker Rauchentwicklung zum Haus von Bürgermeister Walter Rißler geführt hatte, verschwieg der Wehrführer zur Belustigung der Anwesenden – unter ihnen Olaf Kielmann vom Kreisfeuerwehrverband sowie Vertreter von Polizei, Sportverein, DAK, befreundeten Wehren, der Partnerwehr aus Rehna und der Bürgermeister – nicht. Aktuell freut sich die Wehr auf ein neues Löschfahrzeug. Am Freitag, dem 13. März, kann es abgeholt werden. Zum Thema Digitalfunkgeräte sagte der Wehrführer: „Es ist fast schon lächerlich. Die Organisatoren sprechen nicht mehr nur von Terminverschiebungen, sondern davon, dass man die Zeitschiene angepasst habe.“ Auch das Thema Feuerwehr-Kameradschaftskassen ließ der Feuerwehrchef nicht aus: „Die Initiative ging von der Landesregierung und vom Landesfeuerwehrverband aus.“ Sein Vorschlag: Die Kameradschaftskassen sollten aus den Haushalten ausgegliedert und wie eine Vereinskasse geführt werden.

Aufnahmen, Beförderungen und Ehrungen

Im Rahmen der Hauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Holm wurden die engagierten Jugendwehrmitglieder Nicolas Zemke und Kenneth Virchow in die aktive Wehr übernommen. Wehrführer Lukas Krack freute sich ferner über die Aufnahme der Anwärter Ellen Bräuner, Norbert Kleinert, Frank Walischewski und Heiko Höft. Zu Oberfeuerwehrmännern befördert wurden Timo Heidorn, Holger Karst, Konstantin Krack, Maximilian Krause und Ralf Mohr. Karen Cramer und Patrik Fahrenkrug wurden in den Stand von Hauptfeuerwehrleuten erhoben. Einen dritten Stern erhielten die Hauptfeuerwehrmänner Tim Oliver Haack und Jan Hermann Ladiges. Olaf Kielmann vom Kreisfeuerwehrverband beförderte stellvertretenden Wehrführer Martin Krause zum Oberbrandmeister.

Als Anerkennung für 25 Jahre Dienst in der aktiven Wehr zeichnete Bürgermeister Walter Rißler Axel Meier-Schellersheim mit dem Brandschutzehrenzeichen in Silber aus. Für das seltene Jubiläum der 60 Jahre andauernden Wehrzugehörigkeit ehrten der Kreisvertreter und der Bürgermeister Ehrenmitglied Werner Bachmann. (uh)

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert