Wahlen bei Feuerwehr Esingen : Wehr lehnt einzige Frau in Führung ab

4290468_800x914_54c69647169f0.jpg

Drei Positionen in der Gruppenführung hat die Esinger Feuerwehr am Freitag neu besetzt. Die einzige Frau schied aus. Das ergaben geheime Wahlen während der jüngsten Jahreshauptversammlung.

shz.de von
26. Januar 2015, 20:27 Uhr

Sascha Gruntmann löst Tobias Herrmann als Leiter der zweiten Gruppe ab. Er gab den Posten des Stellvertreters an Mathias Schlüter ab. Neuer stellvertretender Chef der dritten Gruppe wurde Sebastian Kehr, der auf Hans Joachim Möller nachrückt. Die einzige Frau in der Gruppenführung erhielt das mit Abstand schlechteste Wahlergebnis. Während auf ihre männlichen Kollegen jeweils 46 bis 58 Ja-Stimmen entfielen, unterstützten nur 28 Mitglieder die Wiederwahl von Wiebke Thönißen als stellvertretende Gruppenführerin des vierten Teams, 30 enthielten sich. Es gab keine Nein-Stimmen und keinen anderen Kandidaten. Formal wäre Thönißen damit im Amt bestätigt worden. Das riefen mehrere anwesende Lokalpolitiker in den Saal hinein.

Doch nachdem Ortswehrführer Günther Pieper dreimal die Frage gestellt hatte, ob Thönißen die Wahl annehmen will, lehnte schießlich sie ab. Pressesprecher Thomas Ueckert hob gegenüber den UeNa die fachliche Qualifikation der selbstständigen Brandschutzingenieurin hervor. Nun soll ein Ersatz gesucht werden. Das Amt wird jeweils für sechs Jahre besetzt.

Mit großen Mehrheiten bestätigt wurden Olaf Göttsch als Chef der vierten Gruppe, Kim Tiedemann als stellvertretender Leiter der ersten Gruppe sowie Dennis Ratthey und Kai Tiedemann als ehrenamtliche Gerätewarte. Nach einem sehr stürmischen Jahr 2013 sank die Zahl der technischen Hilfeleistungen 2014 um fast ein Drittel. Die Kameraden mussten deswegen nicht mehr 84-, sondern nur noch 50-mal ausrücken. Im selben Maße ging die Zahl der Einsätze insgesamt auf etwa 100 zurück.

Ein Höhepunkt war die Anschaffung einer Teleskopmastbühne. 15 Esinger und sechs Ahrenloher Kameraden ließen sich daran zu Maschinisten und Korbmaschinisten ausbilden. Jeder investierte im Schnitt 172 Stunden. Das Fahrzeug ist seit vier Wochen in Betrieb und bereits dreimal im Einsatz gewesen. Der stellvertretende Ortswehrführer Marcus Rohwedder lobte die Kameraden. Bei einem Brand an der Pommernstraße waren sie innerhalb von fünf Minuten mit drei Fahrzeugen vor Ort. Die Wehr umfasste zum Jahreswechsel 62 Kameraden. Drei waren weggezogen, weil sie keine Baugrundstücke gefunden hatten.

Neuer Jugendgruppenleiter ist Jan Ole Steckmeister. 24 Kinder engagieren sich in der Jugendfeuerwehr, davon drei Mädchen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert