GAB : Wechsel an der Spitze

Der Volkswirt und Politikwissenschaftler Jens Ohde wird am 1. Januar neuer Geschäftsführer der Gesellschaft für Abfallwirtschaft und Abfallbehandlung mbH des Kreises Pinneberg (GAB). Ohde folgt damit Gerd Doose nach, der Ende des Jahres in den Ruhestand geht.

Avatar_shz von
07. November 2013, 18:01 Uhr

Bei der Vertragsunterzeichnung vor einigen Tagen bezeichnete der Vorsitzende der Gesellschafterversammlung, Landrat Oliver Stolz, den neuen Mann an der Spitze des kommunalen Entsorgungsunternehmens als einen versierten Fachmann der Entsorgungswirtschaft. „In den Vorstellungsgesprächen überzeugte Jens Ohde mich und die Mitglieder des Hauptausschusses durch sein bisheriges berufliches und ehrenamtliches Engagement, durch sein ruhiges und bestimmtes Auftreten sowie sein fundiertes Wissen über die Herausforderungen der Abfallwirtschaft im Kreis Pinneberg.“

Vor der Entscheidung für Jens Ohde wurden 100 potenzielle Kandidaten gesichtet. Der Kreis Pinneberg holte sich dafür die Hilfe eines Personalberatungsunternehmens und ließ sich von dem amtierenden Geschäftsführer Gerd Doose beraten. „So können wir davon ausgehen, dass die Firmenpolitik als auch die Zusammenarbeit in der Gesellschaft und mit dem Kreis Pinneberg erfolgreich fortgeführt werden wird“, sagte Stolz.

Jens Ohde begann seine berufliche Laufbahn 1988 parallel zu seinem Studium als Projektleiter. Seit 2012 ist er Geschäftsführer eines großen deutschen Entsorgungsunternehmens und vertrat die Gesellschaft in verschiedenen Kammern und Verbänden. Er gilt als leidenschaftlicher Sportler, ist ehrenamtliches Mitglied im Umweltausschuss der Handelskammer Hamburg und Vorsitzender der Loki Schmidt Stiftung, die die Pflege, den Schutz und die Entwicklung von Natur und Landschaft fördert.

Ohde dürfte ein gut bestelltes Feld übernehmen. „Mit der Arbeit von Gerd Doose sind wir mehr als zufrieden“, sagte Landrat Oliver Stolz. Er habe die GAB in den vergangenen Jahren professionell geführt und ein gutes und vertrauensvolles Verhältnis zur Politik gepflegt.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert