zur Navigation springen

Weltgebetstag : Was kubanische Christinnen bewegt

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

In mehr als 170 Ländern wird in Gottesdiensten Anfang März von allen Generationen der Weltgebetstag gefeiert. Er bildet die größte ökumenische Basisbewegung von Frauen, deren Motto „Informiert beten – betend handeln“ lautet.

In jedem Jahr schreiben Christinnen aus einem anderen Land der Welt die Gottesdienstordnung zum Weltgebetstag. In diesem Jahr waren es 20 Frauen aus Kuba. In den Mittelpunkt der Liturgie haben sie das Zusammenleben der unterschiedlichen Generationen gestellt. „Nehmt Kinder auf und ihr nehmt mich auf“ lautet der deutsche Titel des Weltgebetstages, der auch in der Tornescher Kirchengemeinde am Freitag, dem 4. März, um 19 Uhr mit einem Gottesdienst im Kirchenzentrum gefeiert wird.

Engagierte Frauen aus der evangelischen Kirchengemeinde haben den Gottesdienst vorbereitet und laden herzlich zum Besuch ein. Für die Gestaltung des Gottesdienstes dient die von den Frauen der Karibikinsel geschriebene Liturgie mit Texten, Gebeten und temperamentvollen Liedern, die von dem Musiklehrer Björn-Erik Werner am Klavier begleitet werden, als Vorlage. „Wir freuen uns auf einen lebendigen Gottesdienst und ein Beisammensein zum Gedankenaustausch danach“, so Marion Maack. Sie leitet seit mehreren Jahren das Weltgebetstags-Team in Tornesch und hat auch in diesem Jahr mit Dorothee Wiens, Karin Kraiger-Müller, Annette Schlapkohl, Helma Thielemann und Mareile Franzke engagierte Mitgestalterinnen gefunden. Erstmals wird auch eine ganz junge Christin aus der Tornescher Kirchengemeinde Texte vortragen und mitsingen: die zehnjährige Celina Maack, Tochter von Marion Maack.

Jeden Gottesdienstbesucher wird das Team mit einem Segensband, das mit der Losung des Weltgebetstages beschriftet ist, begrüßen. Den Altar werden sie mit einer selbst gestalteten Landkarte, einer Bibel und Symbolen aus der kubanischen Landesgeschichte schmücken. In ihrer Gottesdienstordnung zeichnen die kubanischen Frauen ein Bild ihres Lebens, ihrer Ängste sowie ihrer Wünsche und Hoffnungen, die mit den aktuellen Veränderungen durch die Aufhebung der Blockadepolitik der USA verbunden sind. Sie bitten dafür, dass „Mauern zu Türen werden, die sich weit öffnen und willkommen heißen“.

Im Anschluss an den Weltgebetstagsgottesdienst werden das Land Kuba und seine Menschen anhand einer Bilderpräsentation vorgestellt und lädt das Weltgebetstags-Team zu einem Buffet mit Speisen ein, die nach kubanischen Rezepten zubereitet wurden. Neben Suppe, Salaten, Hackbällchen, Obst und Dipps wird es auch einen alkoholfreien Cocktail geben.

zur Startseite

von
erstellt am 02.Mär.2016 | 20:07 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert