zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

22. Oktober 2017 | 07:18 Uhr

Workshop : Was gut ist kann noch besser werden

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Es gibt tolle Einrichtungen in der Stadt. Zum Beispiel das Rosarium, das Naherholungsgebiet mit Museum Langes Tannen, das ehrwürdige Kloster und den Lehrstelleninfotag, der vor inzwischen sechs Jahren von der Stadt Uetersen (Wirtschaftsförderung), der Berufsberatung der Bundesagentur für Arbeit und der Haspa erstmals initiiert worden ist. Mit großem Erfolg.

shz.de von
erstellt am 24.Aug.2012 | 18:38 Uhr

Wirtschaft und Schule nachhaltig zusammenführen zu wollen, das ist damals die Grundidee gewesen. Denn bereits 2007 wurde in Uetersen erkannt, dass beide Seiten immer stärker zueinander finden müssen. Einerseits sind Unternehmen, die auch in Zukunft erfolgreich am Markt bestehen wollen, auf junge Menschen angewiesen.

Andererseits soll diese aufgrund der demografischen Situation immer kleiner werdende gesellschaftliche Gruppe in die Lage versetzt werden, sich rechtzeitig informieren und vorbereiten zu können. Denn von jungen Menschen wird nach wie vor viel erwartet. Was gut ist, das kann noch besser werden. Unter diesem Motto haben sich am Donnerstag Vertreter von Betrieben, Schulen, Eltern und der Initiatoren in der Kleinen Stadthalle getroffen um während eines Workshops zu überlegen, was beim Lehrstellen-Infotag 2013 optimiert werden kann. Zur These „Der Lehrstellen-Infotag 2013 war ein voller Erfolg, weil...“ wurden in drei Arbeitsgruppen Vorschläge erarbeitet.

Meike Koschinski, Uetersens Wirtschaftsförderin, sprach von einem „großen Erfolg“ des Treffens. Der Workshop soll im kommenden Jahr wiederholt werden. Wichtig für alle Teilnehmer sei gewesen, dass die Eltern stärker als bis jetzt in das Geschehen rund um den Lehrstellen-Infotag einbezogen werden.

Es werde überlegt, den Infotag vom Februar in den Herbst zu verlegen. Alle Betriebe, die in der Vergangenheit an der Veranstaltung teilgenommen hätten, würden jetzt angeschrieben und um ihre Meinung dazu gefragt.

Wunsch der Beteiligten sei es auch gewesen, einen separaten Beratungsraum einzurichten, in dem das eine oder andere zu Erörternde vertieft werden könne, so Meike Koschinski. Wo der Lehrstellen-Infotag 2013 stattfinden soll, steht noch nicht fest. Aus Teilnehmerkreisen war zu erfahren, dass die Sporthalle der Ludwig-Meyn-Schule als Austragungsort genutzt werden könnte. Leider hat sich vom Gymnasium der Rosenstadt niemand am Workshop beteiligt, was beklagt wurde.

Ohnehin mache sich das Gymnasium rar, scheine kein Interesse am Lehrstelleninfotag zu haben, hieß es.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert