Turnier im Wikingerschach : Warum eine Teilnahme ein kleines Wunder war

Avatar_shz von 18. Juni 2019, 16:05 Uhr

shz+ Logo
Glücklich, trotz Herzstillstands wieder gesund dabei zu sein, holte sich Kubb-SH-Spieler Axel Richters (rechts) seine Wurfhölzer bei Matthias Fesser ab.
Glücklich, trotz Herzstillstands wieder gesund dabei zu sein, holte sich Kubb-SH-Spieler Axel Richters (rechts) seine Wurfhölzer bei Matthias Fesser ab.

Für Axel Richters war die Deutsche Doppelmeisterschaft beim Kubb-SH in Tornesch ein doppelter Erfolg.

Tornesch | Axel Richters aus Tangstedt ist ein Mann der ersten Stunde bei den Wikinger-Schachspielern des Kubb-SH. Dass er am Sonnabend an der 5. Deutschen Kubb-Doppelmeisterschaft in Tornesch teilnehmen konnte, ist für ihn ein kleines Wunder. Denn im April war er schon so gut wie tot. „Ich hatte einen Herzstillstand“, erzählte der 66-Jährige. Sein Glück im Ungl...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen