Bahnbrücke : Warten auf Ersatzteile für Fahrstühle

3682940_800x518_511401c43eeaa.jpg

Seit Wochen sind die Fahrstühle der Fußgängerbrücke über die Bahngleise nicht nutzbar. Nicht Vandalismus ist das Problem, sondern die Störanfälligkeit der Elektronik. Diesmal sei es die jahresbedingte Feuchtigkeit, die in den Fahrstuhlschacht gelange und die Elektronik beeinträchtige, teilte Bauamtsleiterin Marion Grün den Politikern des Bauausschusses mit. Die Ersatzteile seien bestellt, man warte seit Anfang des Jahres darauf, so die Bauamtsleiterin.

shz.de von
07. Februar 2013, 20:31 Uhr

Als sie fassungslose Blicke der Politiker erntete, sprang ihr Bürgermeister Roland Krügel zur Seite: „Das ist wie in der KGS-Turnhalle. Da funktioniert die Beschallung nicht und wir warten auch seit Wochen auf entsprechende Teile“. Grünen-Politiker Gerd Nellissen bezeichnete die Fußgängerbrücke über die Bahngleise als „Eurograb“. Es sei ein Drama mit der Brücke und er forderte von der Verwaltung zur nächsten Sitzung des Bauausschusses eine Aufstellung über die Kosten, die die Brücke bislang verursacht hat.

Nicht nur bei den Fahrstühlen sind von Anfang an Funktionsmängel aufgetreten, auch fehlende Wasserabläufe sorgten für langwierige Nachbesserungsverhandlungen mit der Baufirma sowie bei Regen für große Pfützen und im Winter für Eisflächen. Mit der Baufirma und dem Planungsbüro sei nun eine Einigung erzielt worden, so die Verwaltung. Im Bereich der Brücke zum Parkdeck wurden bereits Bodenabläufe eingesetzt, im Brückenbereich über die Bahngleise muss mit der Bahn eine Pause für den Bahnverkehr vereinbart werden, damit der Einbau weiterer Bodenabläufe erfolgen kann.

So bald das Wetter es zulasse, sollen alle vorbereitenden Arbeiten für den Einbau der Bodenabläufe getroffen werden, informierte Bauamtsleiterin Marion Grün die Politiker. Außerdem würden die Brücke und auch die Überführung zum Parkdeck nach Abschluss der Arbeiten neu beschichtet.

„Wir haben die Brücke und auch die Fahrstühle von Fachfirmen bauen lassen. Was dabei herausgekommen ist, wissen Sie ja“, so Bürgermeister Roland Krügel. An den Fahr-stühlen sollen nun Schilder mit Erklärungen angebracht werden, warum die Fahrstühle nicht funktionieren.

Auf Nachfrage vonseiten der SPD-Politiker, ob über die AktivRegion finanzielle Mittel für eine Überdachung der Fußgängerbrücke eingeworben werden konnten, antwortete Bürgermeister Roland Krügel: „Das Thema ist vom Tisch“.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert