zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

21. August 2017 | 10:33 Uhr

Wettbewerb : Voten für die Männer

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Die Männerstimmen der Chorknaben Uetersen (sie nennen sich „Sonux-Ensemble“, www.sonux-ensemble.de) haben sich beim Chorwettbewerb von Klassikradio (UKW-Sendefrequenz 98,1) beworben.

Jetzt haben die Männerstimmen um Chorleiter Hans-Joachim Lustig die Mitteilung erhalten, dass sie zu den vom Sender ausgewählten 50 Chören gehören, für die im Internet gestimmt werden kann.

Scharf geschaltet wird der Link (erreichbar über die Homepage des Senders, „www.klassikradio.de“) am Montag, 2. November, um 6 Uhr. Die Hörer haben dann die Möglichkeit, für ihren Lieblingschor zu voten. Die Männerstimmen hoffen natürlich darauf, dass sich zahlreiche UeNa-Leser für das „Sonux-Ensemble“ entscheiden.

Und so kann jeder Internet-Nutzer aktiv werden: Wer an der Abstimmung teilnehmen möchte, muss sich mit seiner Email-Adresse registrieren. Während der Votingphase kann pro Email-Adresse einmalig für jeden Chor abgestimmt werden. Das heißt, theoretisch wäre es möglich, jedem der 50 Chöre seine Stimme zu geben - aber jedem nur ein einziges Mal. Das Sonux-Ensemble stellt sich mit einem Trailer im Internet vor. Zu erreichen ist dieser über die Adresse „https://www.youtube.com/watch?v=HP8s6y-5Rc8“. Dem Sieger-Chor winken nicht nur Ruhm und Ehre im Programm von Klassikradio, sondern auch ein toller Preis, der zu einem einmaligen Erlebnis wird: Der Sender spendiert dem gesamten Chor eine Reise in eine der Chor-Hochburgen - nach Leipzig - für drei Tage. Klassikradio übernimmt die Fahrtkosten, das Hotel und die Verpflegung. Vor Ort wird es ein spannendes Unterhaltungsprogramm geben, und das absolute Highlight ist eine professionelle CD-Aufnahme für den Gewinner-Chor.

Am 16. November können sich die Klassikradio-Hörer auf das große Finale mit der Bekanntgabe des Gewinners freuen.

zur Startseite

von
erstellt am 30.Okt.2015 | 20:37 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert