Ehrenamtliche Tätigkeit : Vorlesen erfreut auch Senioren

Jeden Dienstagnachmittag kommen im AWO-Zentrum Bewohner und ehrenamtliche Mitarbeiter zu einem Literaturnachmittag zusammen. Die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer lesen den Seniorinnen und Senioren Kurzgeschichten verschiedenster Art oder Abschnitte aus Romanen oder Biographien vor. Auch plattdeutsche Geschichten und Gedichte werden ausgewählt. Und das meist in Absprache mit den teilnehmenden Seniorinnen und Senioren, deren Buchvorschläge oder Vorlesewünsche gerne aufgegriffen werden.

Avatar_shz von
20. November 2013, 20:10 Uhr

Für die 89-jährige Rita-Maria Rode ist der Literaturnachmittag immer ein schönes Erlebnis. „Ich komme jeden Dienstag, denn ich habe immer gerne gelesen und genieße das Vorlesen und die Gespräche über das Gehörte“, sagt sie. Besonders habe ihr das Vorlesen aus einem Interview mit Loki Schmidt und das Vorlesen aus der Biographie von Grethe Weiser (Schauspielerin; 1903-1970) gefallen, betont die Seniorin. In der vergangenen Woche mussten die literaturbegeisterten Seniorinnen und Senioren jedoch bis Freitagnachmittag warten.

Aus Anlass des bundesweiten Vorlesetages hatten die Ehrenamtlichen das Vorlesen genau auf diesen Tag gelegt, um einen Beitrag zur Förderung des Vorlesens zu leisten. „Lesen und Vorlesen lässt ältere Menschen geistig aktiv bleiben und ermöglicht ihnen vielfältigen Gedankenaustausch“, betont Katharina Birke, Leiterin Soziale Betreuung im AWO Wohn- und Servicezentrum. Sie ist dankbar für die Unterstützung durch Ehrenamtliche wie Magdalena Stage, Ingrid Saul, Ingrid Claus und Ingrid Schölermann, die zum Teil seit mehreren Jahren als Vorlesepaten, im plattdeutschen Kreis oder auch in der Einzelbetreuung für Seniorinnen und Senioren im AWO-Zentrum mitwirken. Im Rahmen des bundesweiten Vorlesetages hatten sie Rosamunde Pilcher-Geschichten mitgebracht, lasen masurische Geschichten von Siegfried Lenz „So zärtlich war Suleyken“ vor und erfreuten die Seniorinnen und Senioren mit der bekannten Fontane-Ballade „John Maynard“, an die sich die meisten gut erinnerten. Auch bei den heiteren Geschichten aus dem „Vorlesebuch für Senioren“ von Bernd Saal waren die Teilnehmer des Literaturnachmittages ganz Ohr.

Erstmals als Vorlesepaten mit dabei waren Manfred Mörker und Johann Wiechers. Über private Kontakte zu Bewohnern des AWO-Zentrums sind der SPD-Ortsvorsitzende Manfred Mörker und der Heidgrabener Johann Wiechers zu AWO-Ehrenamtlichen im Wohn- und Servicezentrum geworden. Beide leisten auch Einzelbetreuung für Bewohner und gehören seit kurzer Zeit dem Heimbeirat an. Ihre „Probe“ beim Vorlesenachmittag haben sie mit Bravour bestanden, sie sind nun fest im Vorlese-Team.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert