zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

23. Oktober 2017 | 12:42 Uhr

Ehrung : Vorbilder im Straßenverkehr

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Verdiente Kraftfahrer, seit vielen Jahren unfallfrei und rücksichtsvoll auf den Straßen unterwegs, sind am Donnerstagabend in der Kleinen Stadthalle von der Kreisverkehrswacht Pinneberg ausgezeichnet worden. 50 Männer und Frauen nahmen an der Ehrung teil. Laudator war Helmut Weinrich, Ehrenvorsitzender des Vereins. Als Ehrengäste dabei waren Landrat Oliver Stolz und Elisabeth Pier, Vizepräsidentin der Landesverkehrswacht. Geehrt wurden Autofahrer, die 20, 30, 40 und sogar 50 Jahre keine Blech- oder Personenschäden im Straßenverkehr verursacht haben.

shz.de von
erstellt am 13.Apr.2012 | 21:17 Uhr

Oliver Stolz war beeindruckt: „Ich bin sehr gerne gekommen. Einmal, weil wir eine Verkehrswacht haben, die ehrenamtlich tätig ist. Wir haben aber auch einen sehr lebendigen, einen mobilen Kreis. Sie bewegen sich ganz offensichtlich in ganz vorbildlicher Weise von A nach B .“ Diese positiven Beispiele öffentlich zu machen, sei wichtig. „Sie nehmen eine immer wichtigere Rolle ein“, richtete der Landrat ferner seine Worte an die 50 sich an der Berliner Straße eingefundenen „reiferen“ Verkehrsteilnehmer. Ältere Menschen seien unterdurchschnittlich an Unfällen beteiligt. „Sie profitieren von ihrer Erfahrung.“

Die Vertreterin der Landesebene sagte, dass sie erfreut sei, so viele zu Ehrende anzutreffen. „Das ist nicht selbstverständlich.“ Die Kreisverkehrswacht Pinneberg ist bundesweit im Bereich der Verkehrssicherheit tätig, denn sie besitzt ein spezielles Reaktionstestgerät, das Autofahrern ermöglicht, ihre Reaktionszeiten hinsichtlich der Verkehrssicherheit zu überprüfen. Ein solcher Reaktionstest wurde vorgestellt. Erstaunlich war, wie stark sich die Probanden bezüglich ihrer Reaktionszeit oft verschätzten.

Weinrich sagte, dass der Paragraf 1 der Straßenverkehrsordnung partnerschaftliches Verhalten verlange. Es gebe kein Vorfahrtsrecht, nur eine Vorfahrtsregelung. Daher, so Weinrich, könne man auch einmal verzichten. Er gratulierte allen Anwesenden herzlich und wünschte ihnen weiterhin eine unfallfreie Fahrt. Mit der Urkundenübergabe endete die Ehrung.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert