Voraussetzung für 55 Eigenheime

4377496_800x450_554908ce2e1c4.jpg

In den B-Plan-Quartieren 65 zwischen Kuhlenweg und Großer Moorweg und 73 nördlich des Lindenweges herrscht bereits Leben im Neubaugebiet „Tornesch am See“.

shz.de von
05. Mai 2015, 20:12 Uhr

Die Erschließung im Bereich B-Plan 76 steht vor dem Abschluss. Das Wohnungsbauunternehmen Semmelhaack wird dort Wohnraum für Menschen mit und ohne Unterstützungsbedarf (Quartiersmanagement: Paritätische Pflege Schleswig-Holstein) schaffen. Auch in den Quartieren B-Plan 78 (Kuhlenweg/Kleiner Moorweg) und 79 (Kuhlenweg/Großer Moorweg) werden nun die Bagger aktiv. Dort erfolgte der Startschuss für die Erschließungsarbeiten.

Zum symbolischen ersten Spatenstich für die Erschließung kamen gestern zusammen: Bürgermeister Roland Krügel, Torsten Kopper (Amtsleiter zentrale Verwaltung und Finanzen), Hans Krohn (Projektkoordinator der Tornescher Baugebiete), Projektleiter Ralf Müller und Geschäftsführer Wolfgang Nolte vom Unternehmen Dänekamp und Partner (Planung und örtliche Bauüberwachung der Erschließungsarbeiten im B-Plan 79), Matthias Freier (Geschäftsführer des Auftragnehmers Tief- und Straßenbau Nord GmbH) sowie Michael Ahrens, Geschäftsführer des Ingenieurbüros Lenk und Rauchfuß GmbH, das die Planung und örtliche Bauüberwachung für die Erschließungsarbeiten im B-Planbereich 78 übernommen hat. „Wir freuen uns, dass es nun losgeht mit der Erschließung. Wir liegen gut im Zeitplan“, so Bürgermeister Roland Krügel. Die Stadt hat die 55 Baugrundstücke in der Größe von 500 bis 700 Quadratmeter verkauft. 160 Bewerbungen hätte es gegeben, so Krügel. Im B-Planbereich 78 werden 17 Wohnbaugrundstücke für Einzelhausbebauung zur Verfügung stehen, im B-Planbereich 79 38. Nur für etwa zehn Grundstücke müssten die Verträge noch unterzeichnet werden.

Vorwiegend junge Tornescher Familien und Interessenten, die in Tornesch arbeiten, werden zwischen Kuhlenweg, Kleiner Moorweg und Großer Moorweg bauen. „Wir wollen, dass sich unsere Neu- und Altbürger hier wohlfühlen“, so Bürgermeister Krügel. Im Quartier 79 sind ein Spielplatz und eine Lärmschutzwand zum Großen Moorweg (K22) vorgesehen. In beiden Quartieren wird das Prinzip der „Grünen Finger“ aus dem städtebaulichen Entwurf durch das Beibehalten der vorhandenen Knicks und durch das Anlegen von Grünstreifen umgesetzt.

Erschließung jeweils in zwei Baustufen

Auftraggeber für die Erschließungsarbeiten in beiden B-Plan-Quartieren ist die Stadt mit dem Abwasserbetrieb und den Stadtwerken (über die Betriebsführung Holsteiner Wasser GmbH). Die Kosten für Entwässerung (Schmutzwasser: zentrale Ableitung; Regenwasser über Grünflächen und Mulden), Straßenbauarbeiten sowie Versorgungsleitungen sind im Quartier B-Plan 79 mit 1,756 Millionen Euro veranschlagt, im Quartier B-Plan 78 mit etwa 318000 Euro. Auftragnehmer für die Erschließungsarbeiten im Quartier 78 sind die Heinrich Uhl Straßen- und Tiefbau GmbH und die Wilhelm Wähler GmbH Tief- und Rohrleitungsbau. Die Erschließung erfolgt jeweils in zwei Baustufen. Ende Juli sollen im B-Plan 78 die Leitungen verlegt und eine Baustraße (1. Baustufe) geschaffen sein, im B-Plan 79 im Oktober.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert