Open-Air-Gottesdienst : Vom Verstehen und der Liebe

4093555_800x472_5395dfc102908.jpg
1 von 3

„Stille Post“ ist während des Open-Air-Gottesdienstes am Pfingstsonntag am Elbdeich bei Bishorst gespielt worden. Aber natürlich ging es nicht um das kindliche Zuflüstern, sondern um die Kommunikation unter Menschen, die nicht immer so funktioniert, wie sie soll.

shz.de von
09. Juni 2014, 18:22 Uhr

Bei Sonnenschein und leicht schwülen Temperaturen hatten die protestantischen Marsch-und-Geest-Gemeinden zum Festgottesdienst an den Deich gebeten. Etwa 200 Gläubige waren gekommen, um die Gründung ihrer Kirche zu begehen. Feierlich, fröhlich und locker ging es zu. Einige hatten sich Decken mitgebracht, um auf dem Erdwall sitzend den Gottesdienst zu verfolgen.

„Gut hören kannst du schlecht, schlecht hören kannst du gut“, setzte Pastor Dr. Helmut Nagel einen Satz an den Anfang der Andacht, den, das zeigten die Reaktionen der Anwesenden, vielen aus ihrer Jugend bekannt ist. Die Pastoren hatten Zettel mit Titel von christlichen Liedern verteilt, die durch die Sitzreihen geflüstert wurden. Der Haseldorfer ließ sich am Anfang und am Ende den Satz ins Mikrofon sprechen.

Nicht immer kam die stille Post durch, was natürlich für Heiterkeit sorgte. „Verstehen hat etwas mit verstanden werden zu tun“, predigte Dr. Nagel. „Der Ton macht die Musik.“ Wer ihn liebe, mache dass, was er vorgegeben habe, zitierte er Jesus in der Bibel. Liebe könne man hören. „Liebe macht aus ich und Du ein Wir“, sagt der Pastor mit Blick auf eine Ehe, die er einen Tag zuvor geschlossen hatte. „Und Gott macht aus ich und Du ein Wir.“ Deswegen habe es vor 2000 Jahren das Pfingstwunder gegeben. Ganz in der Nähe des früheren Kirchspiels Bishorst, der Muttergemeinde für die Kirchen in Haselau, Haseldorf, Hetlingen und Seester, wurd der Festgottesdienst zelebriert. Gut 20 Jahre ist es her, dass dort erstmals an Pfingsten unter freiem Himmel gebetet und gesungen wurde. Pastorin Vivian Reimann-Clausen nutzte die Gelegenheit der rundum gelungenen Veranstaltung, um den Open-Air-Gottesdienst zum „Pfingstbrauch“ für die Region zu erklären.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert