Geschichte : Vom Großmast ins Museum

4294811_800x234_54cbdc4f38c38.jpg
1 von 2

Das Zusammenarbeiten über den „schwarzen Fluss“ hinweg klappt inzwischen recht gut. Seit vielen Jahren gute Freunde sind der Uetersener Kaufmann Heinz Kubik und Karl-Heinz Weinberg, Bürgermeister der Gemeinde.

shz.de von
30. Januar 2015, 20:30 Uhr

Regelmäßig unterstützt Weinberg Kubik bei dessen Veranstaltungen. Und das ohne Reibungsverluste. Jetzt konnte sich der Kaufmann endlich revanchieren. Als Antikhändler kommt Heinz Kubik mit allerhand wundersamen Dingen in Kontakt. So kürzlich auch mit einer alten, sechs Meter langen Schiffsflagge.

„Johanna“ steht auf dem liebevoll von Hand bemalten Stück. Diese Flagge ist 100 Jahre alt. Und die „Johanna“ wurde 1899 auf der Moorreger Jacobs-Werft gebaut. Der Besan-Ewer gehörte dem Uetersener Kapitän Hermann Stockfleth. Er wies eine Länge von 16,82 Metern und eine Breite von 4,98 Metern auf. 85 Tonnen Last konnten auf dem Schiff, das inzwischen leider verschrottet ist, verstaut werden.

Die Flagge wurde Bürgermeister Weinberg in Anwesenheit des Enkels des Werfteigners, Gerhard Breuss, übergeben. Für das Heimatmuseum an der Moorreger Klinkerstraße. Der Bürgermeister nahm die Flagge, die früher an der Spitze des Großmastes im Wind wehte, dankbar entgegen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert