zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

23. August 2017 | 12:29 Uhr

Wechsel : Vom Abschied und Neubeginn

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Sie hat das gesellschaftliche Engagement der Sparkasse Südholstein geprägt wie keine andere. So manches soziale Projekt existiert nur, weil sie die Idee dazu hatte oder andere bei der Umsetzung ihrer Ideen tatkräftig unterstützte. Unzählige Kinder, Jugendliche, Senioren, Bedürftige und ehrenamtlich Engagierte in den Kreisen Pinneberg, Segeberg und in der Stadt Neumünster profitierten bereits von ihrem Einsatz für gemeinnützige Zwecke. Jetzt absolvierte Urte Steinberg, Geschäftsführerin der Stiftung der Sparkasse Südholstein und Leiterin der dortigen Unternehmenskommunikation, ihren letzten Arbeitstag in dieser Funktion.

Am 10. Januar 2013 tritt sie das Amt der Bürgermeisterin der Stadt Pinneberg an. „Du hast viel für unsere Sparkasse geleistet, das in wenigen Worten gar nicht zu beschreiben ist. Du hast dich immer mit ganzem Herzen und viel Leidenschaft für die Sparkasse und die Region eingesetzt. Dafür danke ich dir sehr und wünsche dir in deinem neuen Amt viel Erfolg und eine gute Hand“, betonte Vorstandsvorsitzender Ralph Schmieder am Abschiedstag, an dem auch zahlreiche Kollegen und Weggefährten mit Geschenken und guten Wünschen für die Zukunft vorbeischauten. Vor über 35 Jahren hatte Urte Steinberg ihre Ausbildung bei der damaligen Kreissparkasse Pinneberg begonnen. Ihr beruflicher Weg führte sie neben der Weiterbildung zur Sparkassenbetriebswirtin über das Filialgeschäft zunächst zwölf Jahre in den Kreditbereich. Anschließend arbeitete sie im Controlling und leitete das Multiprojektmanagement. Hierbei übernahm sie federführend die Entwicklung neuer Vertriebs- und Verwaltungsstrukturen. Seit 1998 war sie Referatsleiterin im Vorstandsstab der Sparkasse Südholstein, zuletzt als Leiterin der Unternehmenskommunikation.

Vor 13 Jahren wurde sie zur Geschäftsführerin der Stiftung der Sparkasse Südholstein bestellt, die sie mit großem Erfolg und Wirkungsgrad auf- und ausbaute. Besonders in dieser Funktion stieg ihre Bekanntheit und Vernetzung in ganz Südholstein. Im Herbst 2012 machten die beiden Pinneberger Parteien CDU und SPD Urte Steinberg zu ihrer gemeinsames Kandidatin für das Bürgermeisteramt. Nach einer kurzen Bedenkzeit stimmte sie zu, insbesondere weil dieses Amt ihr eine neue reizvolle Möglichkeit bietet, etwas für ihre Heimatstadt Pinneberg zu tun, so wie sie immer das Wohl der Region und der Menschen, die hier leben, in den Mittelpunkt ihrer Arbeit gestellt hat. Mit mehr als 57 Prozent der Stimmen wählten die Pinneberger Bürger und Bürgerinnen Urte Steinberg im November zu ihrer neuen Bürgermeisterin.

Selbstverständlich bleibt das gesellschaftliche Engagement der Sparkasse Südholstein auch nach dem Ausscheiden von Urte Steinberg unvermindert bestehen. Denn mehr als eine Million Euro werden von der Sparkasse auch künftig an gemeinnützige Projekte und Institutionen vergeben.

zur Startseite

von
erstellt am 06.Jan.2013 | 21:13 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert