zur Navigation springen

Investition in dieZzukunft : Vierter Kinosaal für Uetersen

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Bernd Keichel und Kai Bartels erweitern ihre Kino-Kompetenz in Uetersen. Ende November soll ein vierter Kinosaal mit 60 Plätzen eingeweiht werden. Genutzt werden dafür die Räume der ehemaligen Buchhandlung Schröder, rund 200 Quadratmeter groß.

Die Idee war mit Bekanntwerden der Schließungspläne der Buchhandlung entstanden. Jetzt galt es, Planzeichnungen anzufertigen und statische Berechnungen durchzuführen. Auch der Finanzplan für die rund 150000 Euro teure Investition musste erstellt werden. Die Bearbeitung des Bauantrags nahm schließlich auch eine gewisse Zeit in Anspruch. Schließlich waren alle Hürden überwunden, die Verträge unterzeichnet.

Am Donnerstag wurde mit ersten Abrissarbeiten gestartet. Diese werden sich noch einige Tage hinziehen, bevor der neue Saal entstehen kann. Neben dem 60-Plätze-Kino entstehen neue Sanitärräume für Damen. Auch das Behinderten-WC wird vergrößert.

Das Foyer wird ebenfalls großzügiger gestaltet, gleich nebenan wird ein Veranstaltungsraum entstehen, der zum Beispiel bei Events und bei Kindergeburtstagen genutzt werden kann. Während „normaler“ Programmangebote steht er, ausgestattet mit Sitzplätzen und Tischen, den Gästen zur Verfügung. Die Pläne, den vierten Saal bereits Ende November bespielen zu können, ist ehrgeizig, sei aber machbar, erläutert Bernd Keichel im UeNa-Gespräch. Die beiden Kinobetreiber planen zudem, eine Produktionsküche zu integrieren, um zum Beispiel Burger, Hotdogs oder Pommes Frites zubereiten zu können. Eine kleine Küchenzeile gibt es bereits, doch bei größeren Events, die regelmäßig mit einem Buffet oder Essen verbunden sind, reicht diese nicht aus.

Dann muss in Quickborn, im dortigen Beluga-Kino, gekocht und die Speisen anschließend nach Uetersen transportiert werden. Sehr umständlich. Diese Investition sei für 2016 geplant und daher keine vordringliche Baustelle, erläutert Keichel. Der neue Kinosaal wird mit einer 3D-Leinwand ausgerüstet. Diese sei bereits in Uetersen eingetroffen. Dieses Bauteil sei sogar das erste gewesen, das das Kino-Center erreicht habe, schmunzelt Keichel - und erst nach Abschluss der Bauarbeiten eingebaut werden könne. Warum diese Investition? Keichel sagt, dass man dem Bedarf entsprechen wolle. Und der Tatsache, dass viele Filme bislang ignoriert werden müssten, da es sich nur lohne, sie zeitnah zum Bundesstart zu zeigen. Zudem setze sich der Trend, 3D-Filme zu produzieren, ungebrochen fort.

Für den vierten Kinosaal werden wieder Stuhlpaten gesucht. Das Prozedere: Wer sich an der Finanzierung eines Kinosessels beteiligt, erhält als Gegenleistung Kinogutscheine. Zudem wird der Sessel auf Wunsch mit einem kleinen Hinweisschild auf den Spender versehen. Im Kino (04122/929185 oder info@burgkino.de) können sich auch Firmen oder Privatpersonen melden, die an einer Saalpatenschaft interessiert sind. Damit verbunden ist ein über drei Jahre gültiger Vertrag, nachdem der Saal mit dem Namen des Paten bestückt wird. Außerdem kann er Werbung schalten, erhält Kinogutscheine und die Möglichkeit, Events auszurichten. Die genauen Vertragsinhalte können per E-Mail angefordert werden.

zur Startseite

von
erstellt am 23.Okt.2015 | 20:23 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert