zur Navigation springen
Uetersener Nachrichten

24. August 2017 | 07:16 Uhr

Wettbewerb : Vier Pferdenarren räumen ab

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Sie sind erst 13 und 15 Jahre alt. Doch haben Alena und Kristin Harder aus Elmshorn sowie die Hamburgerinnen Alexandra Lamb und Leona Salefsky im August in eigener Regie ein Reitturnier für Kinder ausgerichtet. In Lutzhorn auf dem „Morgenländerhof“ empfingen sie rund 120 Teilnehmer im Alter von drei bis zwölf Jahren.

Für diese Leistung verliehen der Kreisjugendring (KJR) Pinneberg und die Stiftung der Sparkasse Südholstein den Mädchen am Mittwoch den ersten Preis des Wettbewerbs „Jugendinitiative mit Pfiff“. Bei dem Festakt mit rund 100 Gästen in der Pinneberger Landdrostei begründete Laudator Gerrit Gronau die einstimmige Jury-Entscheidung: „Das Projekt war von Anfang bis Ende in der Hand von Jugendlichen“, so der Uetersener. Stiftungsgeschäftsführerin Urte Steinberg überreichte den Gewinnerinnen einen 1000-Euro-Scheck.

Die Mädchen waren im Februar sofort Feuer und Flamme, als KRJ-Mitarbeiter Simon Schütt den Wettbewerb an der Erich-Kästner-Gemeinschaftsschule in Elmshorn vorstellte. „Wir wollten Kinder und Pferde einander näherbringen“, sagte Lamb. Alena Harder betonte: „Auch Leute, die nicht so oft auf Turnieren starten, sollten dazu die Möglichkeit haben.“ Die jungen Teilnehmer konnten Prüfungen in den Disziplinen Dressur, Springen, Freestyle, Kutsche, Geschicklichkeit und Gelände ablegen.

Mit dem zweiten Preis zeichnete die zehnköpfige Jury eine Podiumsdiskussion zum Thema „Zukunft des Print-Journalismus: Ist die Zeitung zum Tode verurteilt?“ aus. Dazu hatte die Redaktion des „Pressident“, der Schülerzeitung der Theodor-Heuss-Schule in Pinneberg, eingeladen. Fazit des Chefredakteurs Tim Hoenig: „Print und Online werden immer weiter verschmelzen – solange es guter Journalismus ist, werden die Verlage aber auch in Zukunft noch Leser finden.“ Der 17-Jährige nahm ein Preisgeld in Höhe von 500 Euro entgegen.

Auf dem dritten Platz landete die Teestube Hörnerkirchen. Zusammen mit Jugendlichen unter 16 Jahren hatten die Organisatoren alkoholfreie Cocktails geschüttelt. Sie erhielten 250 Euro.

Besonderer Gast des Abends war Kristin Alheit, die schleswig-holsteinische Ministerin für Soziales, Gesundheit, Familie und Gleichstellung. Ihr Büro hatte den Termin zwar als nicht so dringend eingestuft.

Doch das sah Pinnebergs Ex-Bürgermeisterin anders: „Ehrenamt ist immer noch etwas, das ganz viele ältere Menschen machen. Gern hebe ich hervor, was für Jüngere angeschoben wird“, sagte sie bei ihrem ersten offiziellen Auftritt in Pinneberg seit ihrer Ernennung zur Ministerin. Der Wettbewerb Der Wettbewerb „Jugendinitiative mit Pfiff“ soll nachahmenswerte Projekte von Jugendlichen für junge Leute fördern. Der Kreisjugendring (KJR) Pinneberg und die Stiftung der Sparkasse Südholstein richten ihn seit neun Jahren aus. Die Stiftung finanziert das Projekt jährlich mit 10000 Euro. In diesem Jahr nahmen 18 Gruppen teil. Elf schafften es in die engere Auswahl. Wer in der nächsten Runde mit einem pfiffigen Projekt aus dem Kreis Pinneberg antreten will, kann sich bis zum 18. April beim KJR anmelden. Teilnehmer sollten jünger als 27 Jahre sein. Weitere Infos im Internet unter www.kjr-pi.de

zur Startseite

von
erstellt am 07.Dez.2012 | 22:29 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert