zur Navigation springen

Haus am Rosarium : Viele Präsente und gute Wünsche zum Geburtstag

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Heute hau’n wir auf die Pauke...! Getreu dieser Devise wurde gestern im „Haus am Rosarium“ Geburtstag gefeiert. Der sechste.

shz.de von
erstellt am 15.Feb.2012 | 21:13 Uhr

2006 war es, da wurde das städtische Senioren- und Pflegeheim an der Feldstraße geschlossen. Ein neues Gebäude war entstanden, in Trägerschaft der Norddeutschen Diakoniedienste für Senioren (NDS). Der große Umzug der rund 100 Bewohner begann und vollzog sich aufgrund mannigfaltiger Hilfe reibungslos.

Freunde und Förderer kennen das Haus und mit ihm Einrichtungsleiterin Eva Buban mit ihrem gesamten Team auch heute noch. Kein Wunder also, dass sich gestern, als man sich in versammelter Runde zusammengefunden hatte, viele Freunde von außerhalb eingefunden hatten. Natürlich auch Heinz Kubik, der mit famila-Warenhausleiter Rald Kalbitz und Rechtsanwalt und Notar gekommen war, um einen großen Präsentkorb zu überreichen. Die ehrenamtlichen Mitarbeiter hatten mit den Bewohnern zwischenzeitlich Kuchen auf den Wohnbereichen gebacken und präsentierten diese schmackhaften und auch optischen Leckerbissen nun der großen Geburtstagsrunde. Dem gemeinsamen Kaffeetrinken stand somit nichts mehr im Wege. Wie gut, dass es Herbert Huckfeldt gibt, eine treue Seele, die regelmäßig für musikalische Unterhaltung im Seniorenheim sorgt und gestern für die Musik zum Schunkeln verantwortlich zeichnete. Wie war sie noch, die gute alte Zeit? Klara Meyer und Edeltraut Schubert hatten einen Sketch einstudiert, den sie vor der Musik zum Besten gaben.

Und auch die Reinigungskräfte im „Haus am Rosarium“ können singen. Und wie! Diese Überraschung war genauso gelungen wie weitere Darbietungen aus dem Mitarbeiterkreis. Der Nachmittag, der fröhlich begonnen hatte, endete auch so.

Das Senioren- und Pflegeheim am Großen Sand versteht sich grundsätzlich als ein offenes Haus.

Gäste sind immer herzlich willkommen. Einzelne Veranstaltungen richten sich ohnehin nicht nur an die Bewohner, und weil es inzwischen auch eine Dauerausstellung mit Uetersener Frauenportraits gibt, wird das „Haus am Rosarium“ ohnehin häufiger aufgesucht. Motto: Uetersen hat viel zu bieten und das Seniorenheim bildet dabei einen Mittelpunkt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert