zur Navigation springen

20. Weltkindertagsfest : Viele fröhliche und spielende Kinder

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Fröhliche Kinder und viele Eltern und Großeltern, die sich die Zeit nahmen, um mit ihrem Nachwuchs Weltkindertag zu feiern, bestimmten gestern vier Stunden lang das Bild rund um JottZett und Klaus-Groth-Schule. Die Kinder tobten auf den Hüpfburgen und der Riesenrutsche der Power Street-Tour, ließen sich phantasievoll schminken, sammelten Stempel an Spiele- und Malständen und holten sich später kleine Preise dafür ab, spielten Billard, lachten über die Späße von Clown Mücke und staunten über Zauberer Jogi.

shz.de von
erstellt am 21.Sep.2014 | 20:22 Uhr

Die Erwachsenen spielten mit den Kindern, kauften ihnen Eis, Würstchen, Waffeln und andere Leckereien und entdeckten auf dem Flohmarkt, zu dem der Förderverein der Klaus-Groth-schule eingeladen hatte, das eine und andere Schnäppchen. Bereits zum 20. Mal hat die Stadt Tornesch zu diesem Fest eingeladen. Als erste Kommune hatte Tornesch 1995 den Weltkindertag gefeiert und seitdem richtet der Fachdienst Jugend federführend durch das JottZett in Zusammenarbeit mit Vereinen, Verbänden und vielen anderen Ehrenamtlichen jedes Jahr im September dieses große Spiele- und Mitmachfest aus.

Bürgermeister Roland Krügel und JottZett-Leiter Dieter Krüger eröffneten das bunte Treiben. Auch die Leiterin des Amtes für Soziale Dienste Sabine Kählert und Ortspolitiker schauten vorbei. Für Kinder jeden Alters gab es Spielangebote. Auch mehrere heftige Regenschauer taten der guten Stimmung keinen Abbruch, ein paar Stände wurden unter das Vordach des Jugendzentrums geschoben und die meisten anderen Stände befanden sich unter oder in einem Zelt. Für die Späße von Clown Mücke und die Zauberkünste von Jogi war extra ein kleines Zirkuszelt aufgebaut worden. Auch im JottZett herrschte Trubel. Dort betreute „JottZett-Oma“ Heidi Fischer den Stand mit den vielen Preisen für die Teilnahme am Spieleparcours und trat mehrmals die JottZett-Band – ein Projekt der Musikerin Ines Baum mit musikbegeisterten Kindern und Jugendlichen – auf. In der Aula und im überdachten Innenhof der Klaus-Groth-Schule waren 80 Flohmarktstände aufgebaut worden. Die selbst gebackenen Kuchen, die zur Standgebühr gehörten, wurden in der Cafeteria des KGS-Fördervereins verkauft.

Viele Jugendliche, die regelmäßig das JottZett besuchen, halfen an den Spieleständen, standen am JottZett-Grillstand oder verkauften JottZett-Cocktails. „Wir freuen uns über die vielen Festbesucher und danken allen, die wieder mit zum Gelingen beigetragen haben“, so JottZott-Leiter Dieter Krüger.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert