zur Navigation springen

Feriengestaltung : Viel Zeit zum Spielen und Basteln

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Wer meint, bei den „Frechen Früchtchen“, wie sich die Kinder in der Betreuungsklasse an der Fritz-Reuter-Schule nennen, müsste es in der Ferienbetreuung laut und aufgeregt zugehen, der irrt. Ganz entspannt und ruhig, aber natürlich fröhlich, ging es bei den „Frechen Früchtchen“ zu. Sie spielten und bastelten ausgiebig und ließen einfach ein bisschen die Seele baumeln.

shz.de von
erstellt am 06.Aug.2015 | 18:00 Uhr

Heute geht die Ferienbetreuung in der privat geführten Betreuungsklasse zu Ende. Nach den Ferien treffen sich dann viele der Mädchen und Jungen wieder jeden Tag nach der Schule in den liebevoll gestalteten Räumen der Betreuungsklasse, die Britta Huß und Ute Hauschildt vor elf Jahren ins Leben gerufen haben, seitdem leiten und in der sie mit ihrem Mitarbeiterteam flexible Betreuung mit Mittagessen und Hausaufgabenerledigung anbieten. 150 Anmeldungen liegen für das kommende Schuljahr vor, darunter 40 Neuanmeldungen. 120 Kinder werden täglich erwartet.

Jetzt in den Ferien waren es natürlich nicht so viele Kinder. In der ersten Woche fühlten sich 43 Erst- bis Viertklässler bei der Ferienbetreuung wohl, in der zweiten Woche 50 Kinder und in der nun zu Ende gehenden dritten Ferienwoche 30 Kinder. Unter ihnen waren mit Ausnahmeregelung auch drei Kinder, die den Offenen Ganztag an der Johannes-Schwennesen-Schule besuchen. Dort erfolgt die Ferienbetreuung in den letzten drei Ferienwochen, wenn die Betreuungsklasse ihre Türen schließt.

Geöffnet werden sie wieder am 31. August. Dann werden auch bereits die zur Betreuung angemeldeten Erstklässler begrüßt. Sie werden zwar erst am 2. September eingeschult, sind aber zum „Schnuppern“ bereits zwei Tage vor ihrem Schulbeginn in der Betreuungsklasse willkommen.

Und für sie haben die Kinder der Ferienbetreuung „Begrüßungsschmetterlinge“ gebastelt. Auch Fische aus CD’s und andere Tiere und Figuren aus bunter Pappe fertigten sie an. Viel Spaß hat den Kindern auch das Kochen von Marmelade bereitet. Sie waren sehr fleißig und wollen die 200 Gläser mit Erdbeer-, Johannisbeer- und Himbeermarmelade auf dem Stadtfest am 30. August verkaufen. Mit dem Geld soll die Playmobil- und Legosteineausstattung der Betreuungsklasse erweitert werden. Auch ein Tischtennisturnier, ein Grillfest, für das die Kinder die Salate selbst zubereiteten, eine Busfahrt in die Schwarzen Berge sowie Ausflüge zum Spielplatz Strucksche Koppel und zum Spielplatz in die HafenCity Hamburg gehörten zum Ferienprogramm.

„Wir wollten nicht Action bieten, sondern den Kindern ermöglichen, zur Ruhe zu kommen, viel zu spielen und über das Spielen und Basteln neue Freundschaften zu schließen“, betonen Britta Huß und Ute Hauschildt. Sie danken den Eltern, die mit  Eis oder der Spende eines Frühstücksbuffets den Kindern eine Freude bereitet haben und wünschen ihren „Frechen Früchtchen“ nun schöne Urlaubstage.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert