50 Jahre Chorknaben Uetersen : Viel Lob für das Geburtstagskind

4283535_800x615_54bc1e54190e4.jpg

Thorsten Mann-Raudies, Vorsitzender der Chorknaben Uetersen, durfte am Sonnabend mehr als 300 Hände schütteln. So viele Menschen waren der Einladung der Chorknaben Uetersen zum Neujahrsempfang in die Gastwirtschaft „Zur Erholung“ gefolgt.

shz.de von
18. Januar 2015, 21:56 Uhr

Darunter Anke Spoorendonk, schleswig-holsteinische Ministerin für Justiz, Kultur und Europa, SPD-Bundestagsabgeordneter Ernst Dieter Rossmann, die Landespolitiker Beate Raudies, Thomas Hölck (beide SPD) und Barbara Ostmeier (CDU), Landrat Oliver Stolz, Bürgervorsteher Adolf Bergmann, Bürgermeisterin Andrea Hansen, Torneschs Bürgermeister Roland Krügel, Groß Nordendes Bürgermeisterin Ute Ehmke sowie Moorreges Bürgermeister Karl-Heinz Weinberg.

Unter den Gästen war auch Ilse Rieth, die den Chor vor 50 Jahren gegründet hatte. Die Trägerin des Bundesverdienstkreuzes hatte anfangs rund 30 Jungs begeistern können, die sich am 16. Oktober 1965 erstmals zur Chorprobe trafen. Damals waren es Jungs der evangelischen Jugend an der Erlöserkirchengemeinde, die noch im selben Jahr erste Weihnachtskonzerte gaben. Aus dieser „singenden Jungschar“ erwuchsen ein Jahr später die Chorknaben Uetersen.

Die Ministerin sagte in ihrem Grußwort, dass die Chorknaben zu den besten Chören des Landes gehörten. Anke Spoorendonk erinnerte an die vielen Preise und lobte den Chor in diesem Zusammenhang als leistungsstarke Gemeinschaft. Sie thematisierte die Disziplin, die vorherrsche. Ohne eine solche sei keine herausragende Leistung möglich. Sie war sich sicher, dass die Chorknaben Uetersen auch in Zukunft Erfolg haben werden. Denn sie stünden auf einem festen Fundament. Über das Netzwerk des Chores könne man sich glücklich schätzen. Die Chorknaben Uetersen gehörten zu den besten Chören des Landes, formulierte sie. Oliver Stolz legte diesbezüglich noch eine Schippe drauf. Für ihn gehöre der Chor zu den besten in ganz Deutschland.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert